https://www.faz.net/-hbv-915fu

Pflege von Angehörigen : Wann der Fiskus Erbschaftssteuern erlässt

  • Aktualisiert am

Selbst wenn der Erbe dem Erblasser gegenüber zu Unterhalt verpflichtet war, kann ihm der steuerliche Freibetrag bei Pflege des Verwandten zustehen. Bild: dpa

Kümmert man sich um einen pflegebedürftigen Verwandten, erlässt das Finanzamt unter gewissen Umständen einen Teil der Erbschaftssteuern. Was Erben wissen sollten.

          Wer Angehörige zuhause pflegt, wird vom Fiskus unterstützt. Zum Beispiel beim Erbe. Das Finanzamt befreit einen Teil davon von der Erbschaftsteuer, wenn der Erbe den Erblasser unentgeltlich oder gegen unzureichendes Entgelt gepflegt hat. Steuerbefreit wird das Erbe in Höhe des Betrags, der einem angemessenen Entgelt für die Pflege entspricht, abzüglich erhaltener Vergütungen. Die Befreiung ist auf eine Summe von 20.000 Euro begrenzt. Die persönlichen Freibeträge, die die Erbschaftsteuer unabhängig von einem Pflegefall immer vorsieht, kommen noch dazu.

          Die Finanzverwaltung gewährte den Freibetrag bisher nicht, wenn der Erbe dem Erblasser gegenüber gesetzlich zum Unterhalt verpflichtet war, zum Beispiel also der Ehepartner oder die Kinder. Das sieht der Bundesfinanzhof (BFH) aber anders (Urteil vom 10. Mai 2017, II R 37/15). Eine aufgrund des Verwandtschaftsverhältnisses bestehende gesetzliche Unterhaltspflicht enthalte keine Verpflichtung zur persönlichen Pflege, die mit dem Pflegefreibetrag honoriert werden soll. Damit können nun auch Erben vom Pflegefreibetrag profitieren, wenn sie zum Unterhalt verpflichtet sind.

          Die Pflege muss durch die Hilfsbedürftigkeit des Erblassers veranlasst sein, ein bestimmter Pflegegrad ist dafür nicht erforderlich. Der Erbe muss Art, Dauer, Umfang und Wert der erbrachten Pflegeleistungen schlüssig darlegen und nachweisen. Auch hier sind laut BFH keine überzogenen Anforderungen zu stellen. Für den Wert der erbrachten Leistungen können Vergütungssätze entsprechender Berufsträger oder gemeinnütziger Vereine als Vergleichsgröße dienen. Bei einer langjährigen, intensiven und umfassenden Pflege muss kein Einzelnachweis erbracht werden.

          Betroffene Erben sollten also in der Erbschaftsteuererklärung den Pflegefreibetrag angeben. Gewährt der Fiskus den Freibetrag nicht, sollte gegen den Erbschaftsteuerbescheid Einspruch eingelegt werden. Der Freibetrag dürfte auch bei Schenkungen gelten.

          Weitere Themen

          Galgenfrist für den Euribor

          Zinsreform : Galgenfrist für den Euribor

          Die Reform des in Verruf geratenen Interbankenzinssatzes Euribor gestaltet sich schwierig. Jetzt wurde die Frist noch einmal verlängert.

          Die Schattenseite des Fortschritts

          Der Sonntagsökonom : Die Schattenseite des Fortschritts

          Der Kapitalismus wandelt sich: Immer mehr Unternehmen investieren lieber in Patente, Forschung und Markenrechte als in Sachkapital wie Fabriken oder Maschinen. Davon profitiert jedoch nicht jeder.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.