https://www.faz.net/-hbv-a9jrc

Der Steuertipp : Vorsicht, negative Zinsen!

  • -Aktualisiert am

Besser es kommen noch ein paar Zinsen rein. Bild: dpa

Positive Zinsen sind zu versteuern. Aber negative dürfen nicht abgezogen werden. Ein Tipp, wie man mit dem Problem am besten umgeht.

          1 Min.

          Immer mehr Banken erheben neuerdings vom Sparer negative Zinsen. Auch steuerlich gibt es dazu nach einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) vom 18. Februar 2021 zunächst schlechte Nachrichten: Behält eine Bank negative Zinsen ein, stellen diese steuerlich keine abziehbaren negativen Kapitaleinnahmen dar. Wirtschaftlich gesehen handelt es sich nach Meinung des BMF vielmehr um Verwahr- und Einlagegebühren, die bei den Einkünften aus Kapitalvermögen nicht abziehbar sind.

          Ein Beispiel: Ein Anleger hat 100 000 Euro Tagesgeld bei einer Bank und erhält für ein Jahr 0,1 Prozent Zinsen. Die Zinsen von 100 Euro sind steuerpflichtig. Bei einer anderen Bank betragen die Zinsen auf 100.000 Euro Tagesgeld da­gegen minus 0,05 Prozent. Die zu zahlenden 50 Euro stellen nicht abziehbare Verwahr- und Einlagegebühren dar.

          Bei den vermehrt anzutreffenden sogenannten „Staffelzinsen“ ist die Gesamtverzinsung im Zeitpunkt des Zuflusses zu betrachten. Nur wenn die Gesamtverzinsung positiv ist, entstehen steuerpflichtige Zinsen. Eine negative Gesamtverzinsung ist hingegen insgesamt als steuerlich nicht abziehbare Verwahr- oder Einlagegebühr zu behandeln. Auch hierzu ein Beispiel. 200.000 Euro Tagesgeld werden ein Jahr lang zu folgenden Zinskonditionen angelegt: Bis zu einem Wert von 10000.0 Euro erhält der Anleger einen positiven Zins von 0,1 Prozent pro Jahr. Ab einem Wert von 100.000,01 Euro beträgt der negative Zins minus 0,05 % pro Jahr. Auf den ersten Teilbetrag in Höhe von 100.000 Euro entfällt also ein positiver Zins in Höhe von 100 Euro (100 000 Euro x 0,1 Prozent). Auf den zweiten Teilbetrag (100.000 Euro bis 200.000 Euro) entfällt ein negativer Zins in Höhe von minus 50 Euro (100.000 Euro x minus 0,05 Prozent). Der positive Saldo von 100 Euro minus 50 Euro = 50 Euro stellt insgesamt steuerpflichtige Kapitalerträge dar.

          Tipp: Am besten den Gesamtbetrag auf verschiedene Banken so aufteilen, dass man noch positive Zinsen erhält und den Sparerpauschbetrag ausnutzt. Würden die 200.000 Euro auf zwei verschiedene Banken aufgeteilt mit je 0,1 Prozent positiven Zinsen, so ergäbe sich ein Zinsertrag von 200 Euro, der im Rahmen des Sparerpauschbetrags von 801 Euro (beziehungsweise 1602 Euro bei Eheleuten) steuerfrei wäre.

          Der Autor ist Rechtsanwalt, Steuerberater und Partner bei KPMG.

          Weitere Themen

          Zeigt Australien der EZB den Weg?

          Geldpolitik : Zeigt Australien der EZB den Weg?

          Die australische Notenbank verringert ihre Anleihekäufe. In der Eurozone ist EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit solchen Schritten noch vorsichtig. In Amerika will Fed-Chef Jerome Powell erst mal die Entwicklung des Arbeitsmarktes abwarten.

          Topmeldungen

          Klagen gegen Diskriminierung: Carrie (links) und Marie-Luise mit ihren Zwillingen.

          Lesbische Eltern : Wenn nur die eine Mutter Rechte hat

          Bei einer künstlichen Befruchtung wird der Ehemann der Mutter automatisch als Vater anerkannt – die Ehefrau aber nicht als Mit-Mutter. Lesbische Ehepaare ziehen deshalb vors Bundesverfassungsgericht. Ist eine Trendwende in Sicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.