https://www.faz.net/-hbv-96buw

Volker Looman : Vorsicht vor denkmalgeschützten Immobilien

  • -Aktualisiert am

Volker Looman rät von Denkmälern ab, weil die Gefahr viel zu groß ist, sich bei diesen Geschäften eine blutige Nase zu holen. Bild: dpa

Mit Steuervorteilen fängt man in Deutschland Mäuse. Besonders denkmalgeschützte Immobilien sind zugkräftig. Doch die Renditen sind bestenfalls mager. Es gibt eine bessere Alternative.

          4 Min.

          Ich war am Wochenende wieder einmal in Bremen. Dort ist es seit 1829 guter Brauch, jedes Jahr darauf zu wetten, of de Werser am 6. Januar geiht or steiht, ob die Weser am Dreikönigstag um 12 Uhr fließt oder zugefroren ist. Der Verlierer muss dem Gewinner zwei Wochen später ein Kohlessen spendieren. Dazu laden die Eiswett-Genossen jährlich 800 Herren aus Politik und Wirtschaft ein, die im Rufe stehen, nicht gerade zu den Ärmsten dieser Republik zu gehören.

          Der eigentliche Sinn und Zweck der Veranstaltung besteht in der Kunst, den Gentlemen bei Bier und Schnaps ein paar Euro aus der Tasche zu ziehen, um mit der „Beute“ die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in Bremen zu unterstützen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.