https://www.faz.net/-hbv-969qh

Der Steuertipp : Welche Steuern man auf Bitcoin zahlen muss

  • -Aktualisiert am

Der Bitcoin-Kurs ist weiter unter Druck. Bild: Reuters

Die sogenannten Kryptowährungen schießen wie Pilze aus dem Boden. Doch wie muss man Gewinne, die man mit der Geldanlage in Bitcoin, Litecoin oder Ripple macht, versteuern?

          Sie heißen Bitcoin, Litecoin, Ethereum oder Ripple: Die sogenannten Kryptowährungen schießen wie Pilze aus dem Boden. Bei Privatanlegern, die auf Social Trading Plattformen über derivative Finanzinstrumente auf steigende oder fallende Kurse von Kryptowährungen setzen, ohne diese selbst zu besitzen, unterliegen Gewinne und Verluste der Abgeltungsteuer von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag (Steuererklärung Anlage KAP).

          Privatanleger, die tatsächlich in Kryptowährungen investieren, also beispielsweise Inhaber von Bitcoin sind, unterliegen dagegen nicht der Abgeltungsteuer, sondern haben gegebenenfalls sonstige Einkünfte (Anlage SO): Veräußerungsgewinne sind bei solchen Privatinvestoren steuerpflichtig, wenn der Zeitraum zwischen Erwerb (Kauf, Entgegennahme als Zahlung) und Veräußerung (Verkauf, Nutzung zum Bezahlen) maximal ein Jahr beträgt. Verluste innerhalb der Jahresfrist sind steuerlich von den Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften desselben Jahres abzuziehen. Ergibt sich so ein Gewinn von maximal 600 Euro, so ist dieser steuerfrei, ergibt sich ein höherer Gewinn, so ist dieser in voller Höhe mit dem persönlichen progressiven Steuersatz zu versteuern.

          Entsteht ein Verlust aus privaten Veräußerungsgeschäften, so ist dieser von Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften des vorangegangenen Jahres oder aller künftigen Jahre abziehbar. Gewinne und Verluste aus der Veräußerung nach Ablauf der sogenannten Spekulationsfrist von einem Jahr seit Erwerb sind steuerlich unbeachtlich. Im Gewinnfall stellt sich die Fifo- Methode als günstig dar, bei der die zuerst erworbenen und damit am längsten gehaltenen Bitcoin als veräußert gelten. Besonderheiten gelten bei Personen, die Kryptowährungen oder Derivate auf Kryptowährungen professionell handeln oder die neue Kryptowährungen generieren (Mining). Bei ihnen sind – wenn der Betrieb in Deutschland unterhalten wird – grundsätzlich alle Gewinne und Verluste einkommensteuerlich relevant (Anlage G) und können außerdem der Gewerbesteuer unterliegen.

          Der Autor ist Rechtsanwalt, Steuerberater und Partner bei KPMG.

          Weitere Themen

          Ölpreise steigen stark

          Angriff auf Saudi-Arabien : Ölpreise steigen stark

          Die Drohnenattacken auf das Zentrum der saudischen Ölindustrie haben auch an der Börse spürbare Folgen. Die beiden wichtigsten Ölsorten der Welt kosten nun etwa zehn Prozent mehr als vor dem Angriff – laut einem Analysten wurden 5 Prozent der Weltproduktion vernichtet.

          Euroboden zum dritten

          Hochzinsanleihen : Euroboden zum dritten

          Der im gehobenen Wohnsegment aktive Projektentwickler und Bauträger Euroboden kommt am Montag mit einer neuen Anleihe auf den Markt. Allem Anschein nach ist die Nachfrage gut.

          Topmeldungen

          Kamala Harris, Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten

          Kamala Harris im Wahlkampf : Selfies mit dem K-Hive

          Kamala Harris, Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten, sammelt Spenden in New York. Politisch landet sie mal links und mal in der Mitte – und setzt auf die vielen unentschlossenen Wähler.

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.