https://www.faz.net/-hbv-7ug0h

Steuertipp : Sprachkurse absetzen

  • -Aktualisiert am

Unter bestimmten Voraussetzungen lässt sich ein Sprachkurs von der Steuer absetzen. Bild: dpa

Ein Sprachkurs kann dabei hilfreich sein, eine Fremdsprache verhandlungssicher schreiben und sprechen zu lernen. Ist der Fremdsprachenkurs für den Beruf erforderlich, beteiligt sich sogar der Fiskus an den Kosten. Doch wann ist dies der Fall?

          Beruflich veranlasst ist eine Teilnahme, wenn die fremde Sprache für die derzeitige Beschäftigung oder für eine künftige Tätigkeit benötigt wird, beispielsweise in Besprechungen beim Arbeitgeber oder in Kundenkorrespondenz. Auch die Arbeit in internationalen Teams mit ausländischen Kollegen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, rechtfertigt eine berufliche Veranlassung. Wird hingegen eine Anstellung im Ausland angestrebt, können die Kosten für einen Sprachkurs nur dann als Werbungskosten abgezogen werden, wenn der im Ausland erzielte Lohn der deutschen Besteuerung unterliegt.

          Bei Belegung eines Sprachkurses im Rahmen einer Sprachreise können neben den Kursgebühren gegebenenfalls auch entstandene Reisekosten von der Steuer abgesetzt werden. Voll abziehbar sind die Reisekosten immer dann, wenn die Reise ausschließlich oder fast ausschließlich beruflich veranlasst ist. Anders sieht es aus, wenn die Reise auch einen privaten, touristischen Bezug hat. Diesen unterstellt die Finanzverwaltung grundsätzlich immer dann, wenn ein Sprachkurs an einem auswärtigen Ort besucht wird.

          Doch auch bei einer privaten Mitveranlassung der beruflichen Sprachfortbildung kann der Fiskus anteilig an den Reisekosten beteiligt werden. Maßstab ist das Verhältnis der beruflichen und privaten Zeit. Kann weder der Steuerpflichtige noch das Finanzamt diese Aufteilung glaubhaft ermitteln, sind in der Regel 50 Prozent der Reisekosten abziehbar. Bei einer nur untergeordneten beruflichen Veranlassung der Reisezeit von weniger als zehn Prozent können zwar keine Reisekosten von der Steuer abgesetzt werden, die Gebühr für den - berufsbedingten - Sprachkurs aber schon. Wer auf einem zweitägigen Sprachkurs im Ausland ist und anschließend zwei Tage privat für den Urlaub dranhängt, kann die Kurs- und die Übernachtungskosten für die ersten beiden Tage steuerlich berücksichtigen. Die Reisekosten, wie etwa der Flug, sind im Verhältnis der beruflichen und privaten Zeitanteile aufzuteilen.

          Regelmäßig nicht steuerlich begünstigt sind Aufwendungen eines in Deutschland lebenden Ausländers, welcher die deutsche Sprache aus beruflichen Gründen lernen möchte. Nach Ansicht des Bundesfinanzhofs können Kosten eines Sprachkurses für Ausländer keine Werbungskosten sein, da die Sprachkenntnisse nicht nur für den Beruf, sondern auch für private Konversation wichtig sind.

          Ebenfalls rechnet das Finanzamt den Sprachkurs der Allgemeinbildung zu und versagt den steuerlichen Abzug als Werbungskosten, wenn eine Fremdsprache nur deshalb gelernt wird, weil es heute en vogue ist, Französisch oder Englisch zu sprechen. Deshalb streicht das Finanzamt auch gerne die Kosten für einen Grundkurs oder für gängige Sprachen. Ist das der Fall, sollte binnen eines Monats nach Erhalt des Steuerbescheids Einspruch eingelegt und dem Finanzamt der berufliche Zusammenhang erläutert werden.

          Denn ein Sprachkurs kann auch dann beruflich veranlasst sein, wenn er nur Grundkenntnisse in einer Fremdsprache vermittelt, diese aber für die berufliche Tätigkeit ausreichen (Bundesfinanzhof, VI R 12/10). Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollte bei der Abgabe der Steuererklärung dem Finanzamt der konkrete Zusammenhang zwischen dem Sprachkurs und der derzeitigen oder zukünftigen beruflichen Beschäftigung dargelegt werden. Am besten fügt man der Steuererklärung das Programm des Sprachkurses, ein erhaltenes Zertifikat und falls vorhanden eine Bestätigung des Arbeitgebers über die berufliche Veranlassung bei.

          Sie haben Fragen an unsere Steuerexperten? Dann schreiben Sie uns unter steuertipp@faz.de Wir wählen regelmäßig Fragen aus, die unsere Fachleute hier im Steuertipp beantworten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.