https://www.faz.net/-hbv-86anp

Steuertipp : Immobilien richtig vererben

  • -Aktualisiert am

Nicht schlecht, wenn geerbt Bild: dpa

Wer geerbte Immobilien selbst nutzt, zahlt meist keine Erbschaftsteuer. Voraussetzung: Er nutzt selbst. Das ist aber manchmal nicht so einfach.

          Die Erbschaft von sogenannten Familienheimen innerhalb des engsten Familienkreises ist grundsätzlich erbschaftsteuerfrei. Die dafür nach Erbfall erforderliche Selbstnutzung durch den Erben führt aber nicht selten zu Streit mit dem Finanzamt.

          Die Schenkung zu Lebzeiten eines selbstgenutzten Familienheims zwischen Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartnern ist regelmäßig begünstigt. Anders dagegen die lebzeitige Übertragung an Kinder. Übersteigt der Wert den persönlichen Freibetrag von 400.000 Euro, fällt Schenkungsteuer an. Alle Erwerbe innerhalb von zehn Jahren sind zusammenzurechnen. Im Erbfall ist der Erwerb durch den Ehegatten und durch Kinder begünstigt (soweit die Wohnfläche 200 Quadratmeter nicht übersteigt).

          Problem: Mutter lebt noch

          In beiden Fällen setzt das aber eine unverzügliche Selbstnutzung durch den Erben voraus: Das erworbene Haus oder die Wohnung muss zu eigenen Wohnzwecken des Erben genutzt werden und den familiären Mittelpunkt bilden. Und zwar für zehn Jahre, sonst fällt rückwirkend Erbschaftsteuer an.

          Dass das erbende Kinder vor Herausforderungen stellen kann, zeigt ein aktuelles Urteil: Die klagende Tochter erbte vom Vater dessen hälftigen Miteigentumsanteil an der elterlichen Wohnung und überließ diesen unentgeltlich der Mutter zur Nutzung. Die Tochter selbst nutzte die Wohnung gelegentlich zur Betreuung ihrer Mutter.

          Nach Auffassung der Richter stellt aber weder die gelegentliche Nutzung noch die mietfreie Überlassung der Wohnung an die Mutter eine hinreichende Selbstnutzung der Tochter dar (Urteil des Hessischen Finanzgerichts vom 24. März 2015, 1 K 118/15). Daran änderte auch der Erwerb nur des 50-prozentigen Miteigentumsanteils nichts. Das letzte Wort hat nun der Bundesfinanzhof (BFH).

          Bei vergleichbaren Fällen sollte unter Hinweis auf das anhängige BFH-Verfahren (Aktenzeichen II R 32/15) Einspruch eingelegt und das Ruhen des Verfahrens beantragt werden. Besser ist es häufig, eine steuerfreie Zuwendung an den Ehegatten bereits zu Lebzeiten zu prüfen und diese mit passenden Widerrufsrechten zu versehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.