https://www.faz.net/-hbv-91dkm

Der Steuertipp : Geld vererben und Steuern sparen

  • -Aktualisiert am

Vererben sollte man richtig, sonst wird es für die Nachkommen unnötig teuer. Bild: dpa

Eltern mit hohem Vermögen müssen gut überlegen, wie sie ihre Werte sicher und ohne Erbschaft- oder Schenkungssteuer auf die nächste Generation übertragen können. Schon ein paar einfache Regeln können helfen.

          Bekanntlich können Eltern Vermögenswerte bis zu einem Betrag in Höhe von 400.000 Euro auf ihre Kinder übertragen, ohne dass Erbschaft- oder Schenkungsteuer anfällt. Dieser Freibetrag wird alle zehn Jahre gewährt und gilt für jeden Elternteil.

          Daher sind Eltern mit hohem Vermögen gut beraten, wenn sie alle zehn Jahre den Freibetrag nutzen und entsprechende Schenkungen durchführen. Doch was ist zu tun, wenn nicht teilbare Sachwerte wie etwa Immobilien. Kunstgegenstände oder Unternehmensbeteiligungen an mehrere Kinder übertragen werden sollen und die Eltern für einen bestimmten Zeitraum die Erträge aus den Vermögenswerten behalten wollen? Wie kann verhindert werden, dass der Sprössling alles verjubelt oder das Vermögen im Todesfall auf Schwiegerkinder übergeht?

          Hier bietet sich die Errichtung einer Familiengesellschaft an, etwa in der Rechtsform einer vermögensverwaltenden Kommanditgesellschaft. Das Vermögen der Familie wird dann in einer Personengesellschaft gebündelt, und die Eltern haben als Geschäftsführer und Komplementäre weiterhin das Sagen. Auch ist die Überführung der Vermögenswerte steuerneutral möglich. Durch die Einräumung eines Nießbrauchs können die Eltern die Höhe der ihnen zustehenden Erträge steuern.

          Alle zehn Jahre kann sodann das Vermögen der Eltern durch einfache Übertragung von Gesellschaftsanteilen auf die nächste Generation übertragen werden, ohne dass sich hierbei ein Kind benachteiligt fühlt. Zwar verursacht die Gesellschaft zusätzliche administrative Kosten etwa durch die Erstellung einer Buchhaltung und einer gesonderten Steuerklärung, jedoch sinkt der Aufwand des Familienmitglieds, da die Werte in der Steuererklärung der Gesellschaft in seine Einkommensteuererklärung übernommen werden können. Auch ist zu beobachten, dass eine Familiengesellschaft regelmäßig den Zusammenhalt in der Familie verstärkt.

          Strenge gesellschaftsrechtliche Regelungen verhindern die Zerschlagung des Vermögens und den Zugriff auf das Vermögen durch Pflichtteilsberechtigte, Schwiegerkinder oder Geschiedene. Gleichzeitig können sich die Eltern Rückforderungsrechte bei unbotmäßigem Verhalten einräumen. Durch die einfache Übertragung von Anteilen kann nicht nur die Erbschaftsteuer durch gezielte mehrfache Ausnutzung von Freibeträgen steuerlich optimiert werden; es kommt hierdurch auch zu einer legitimen Verlagerung von Einkünften auf die Kinder. Zudem werden so die Einkommensfreibeträge und niedrigeren Steuersätze der Kinder steuersparend genutzt.

          Der Autor ist Steuerberater bei KPMG.

          Weitere Themen

          IWF findet Dollarkurs viel zu hoch

          Währungsstreit : IWF findet Dollarkurs viel zu hoch

          Aus Sicht des Weltwährungsfonds ist die amerikanische Währung zu teuer. Trotzdem exportiere Deutschland immer noch viel zu billig. Diese Kritik führt auch Präsident Trump immer wieder ins Feld.

          Topmeldungen

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.