https://www.faz.net/-hbv-8w9t1

Der Steuertipp : Steuern sparen mit der Wohnung

  • -Aktualisiert am

Ein bunter Sonnenschirm steht in Berlin auf einem geschmückten Balkon. Bild: dpa

Erwirbt man mit geschenktem Geld eine vermietete Wohnung, gilt das als „mittelbare Wohnungsschenkung“. Laut aktuellem Bundesfinanzhof-Urteil dürfen die Beschenkten Abschreibungen auf die Immobilie (AfA) weiterführen und diese steuermindernd bei ihren Vermietungseinkünften geltend machen.

          1 Min.

          Geldgeschenke sind grundsätzlich schenkungsteuerpflichtig. Dabei werden persönliche Freibeträge in Abhängigkeit vom Verwandtschaftsgrad zwischen Schenker und Beschenktem gewährt. Weitere Befreiungen gibt es aber nicht. Erfolgt die Geldschenkung jedoch unter Auflagen, kann das steuerlich von Vorteil sein. Soll mit dem geschenkten Geld zum Beispiel eine bestimmte vermietete Wohnung erworben werden, gilt das als „mittelbare Wohnungsschenkung“. Für eine vermietete Wohnung greift dann ein zehnprozentiger Wertabschlag, und es muss weniger Schenkungsteuer bezahlt werden.

          Bei der Einkommensteuer gab es allerdings bisher Nachteile: Derjenige, der unmittelbar eine vermietete Wohnung geschenkt bekommt, tritt quasi in die Fußstapfen des Schenkers und kann die Abschreibungen auf die Immobilie (AfA) weiterführen und diese steuermindernd bei seinen Vermietungseinkünften geltend machen. Dem Begünstigten einer mittelbaren Wohnungsschenkung gewährt der Fiskus diesen Abzug bisher regelmäßig nicht.

          Dem widerspricht nun der Bundesfinanzhof (BFH). Im entschiedenen Fall erhielt eine Tochter von ihren Eltern einen Geldbetrag unter der Auflage geschenkt, dieses Geld ausschließlich für den Erwerb einer Eigentumswohnung sowie deren Renovierung und Modernisierung zu verwenden. Das Finanzamt verwehrte ihr bei ihren nun erzielten Vermietungseinkünften den Abzug der AfA auf die Anschaffungskosten.

          Nach Meinung des BFH trägt der Schenker aber auch bei der mittelbaren Grundstücksschenkung die Anschaffungskosten des Grundstücks, weil er das Geld für den Kauf zur Verfügung stellt. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten mache es dann keinen Unterschied, ob der Schenker das Grundstück selbst oder den dafür erforderlichen Geldbetrag schenkt (Urteil vom 4. Oktober 2016, IX R 26/15). Bereits betroffene Steuerpflichtige sollten in ihrer Einkommensteuererklärung die Sichtweise des BFH darlegen beziehungsweise gegen anderslautende Bescheide – sofern verfahrensrechtlich noch möglich – Einspruch einlegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.