https://www.faz.net/-hbv-a68zk

Der Steuertipp : Das sollten Sie dieses Jahr noch erledigen

  • -Aktualisiert am

Der Kauf einer Immobilie wirkt sich bei Neubauten durch die befristete Sonderabschreibung aus. Bild: dpa

Das Jahr geht zu Ende und langsam geht es an die Steuererklärung. Die wird für das Coronajahr sehr speziell. Da bieten sich Chancen zu sparen.

          2 Min.

          2020 war auch steuerlich kein gewöhnliches Jahr. Wer jetzt noch bis Ende Dezember aktiv wird, kann 2020 besonders viel Steuern sparen. Der beste Weg dazu: Ausgaben noch rasch in diesen Monat vorziehen.

          Dies kann 2020 besonders lohnend sein, denn von Januar an fällt für viele Steuerzahler der Solidaritätszuschlag weg, bei einer ledigen Person unter einem zu versteuernden Einkommen von 62 100 Euro, bei zusammen veranlagten Eheleuten unter 124 200 Euro. Ausgaben entlasten daher in diesem Jahr steuerlich stärker als 2021. Und sie sind jetzt attraktiver, weil sie bis Monatsende mit einer niedrigeren Umsatzsteuer belegt werden. Umgekehrt kann das Verschieben von Einnahmen in das nächste Jahr den Solidaritätszuschlag ersparen. Selbständige und Nebenberufler mit weniger hohem Einkommen sollten also Rechnungen an Kunden erst im Januar schreiben, Abfindungen erst dann ausgezahlt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?