https://www.faz.net/-hbv-9qp11

Der Steuertipp : So machen Sie Börsenverluste geltend

  • -Aktualisiert am

Wie macht man Börsenverluste geltend? Bild: Reuters

In Zeiten niedriger Zinsen können Anleger mit Bankguthaben und Festgeldern kaum mehr Rendite erzielen. Sie investieren daher auch in Aktien, nicht immer erfolgreich. Wie setzt man etwaige Verluste steuerlich ab?

          1 Min.

          In Zeiten niedriger Zinsen können Anleger mit Bankguthaben und Festgeldern kaum mehr Rendite erzielen. Sie investieren daher vermehrt in riskantere Kapitalanlagen wie Aktien, Investmentfonds, Unternehmensanleihen, Staatsanleihen und Optionsscheine. Da alle Erträge und Gewinne aus diesen Kapitalanlagen abgeltungsteuerpflichtig sind, ist es selbstverständlich, dass auch etwaige Verluste steuerlich abgesetzt werden können.

          Dennoch hat die Finanzverwaltung das Gesetz in der Vergangenheit verschiedentlich so interpretiert, dass Verluste aus dem insolvenzbedingten völligen Ausfall von Anleihen und Aktien oder aus dem wertlosen Verfall von Optionen steuerlich nicht absetzbar seien. Dies ist umso erstaunlicher, als sich bei Ausfall solcher Kapitalanlagen ja gerade das Risiko realisiert, weswegen der Anleger vergleichsweise hohe steuerpflichtige Erträge und Gewinne erhält.

          Die Finanzrechtsprechung ist entgegen der Finanzverwaltung dazu übergegangen, sämtliche Verluste aus Kapitalanlagen steuerlich zu berücksichtigen. Dieser Entwicklung versucht der Gesetzgeber mit dem Jahressteuergesetz 2019 nun entgegenzutreten. Danach sollen Verluste aus dem (teilweisen) Ausfall von Anleihen und sonstigen Kapitalforderungen, aus der Ausbuchung oder der Veräußerung wertlos gewordener Kapitalanlagen und dem Verfall von Optionsscheinen steuerlich nicht mehr abgesetzt werden können.

          Erstaunlicherweise sollen diese geplanten Änderungen als „Klarstellung“ dann auch für die Vergangenheit wirken und damit die anlegerfreundliche Rechtsprechung nachträglich beseitigen. Ob dies verfassungsrechtlich zulässig ist, darf bezweifelt werden. Anlegern ist daher weiterhin zu raten, sämtliche Verluste aus Kapitalanlagen zu identifizieren und diese in der Steuererklärung selbst dann geltend zu machen, wenn die Bank sie – der Finanzverwaltung folgend – nicht in der Jahressteuerbescheinigung berücksichtigt hat. Steuerbescheide, die die Verluste nicht berücksichtigen, sollten durch Einspruch offen gehalten werden, um im Fall von anlegerbegünstigenden Urteilen Steuern zurückzubekommen.

          Der Autor ist Rechtsanwalt, Steuerberater und Partner bei KPMG.

          Der Autor ist Rechtsanwalt, Steuerberater und Partner bei KPMG.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.