https://www.faz.net/-ht6-888zo

Steuererleichterungen : Leichter für Flüchtlinge spenden

Bild: dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will das Nachweisverfahren für Sonderkonten vereinfachen und damit in der Flüchtlingskrise die Spendenbereitschaft beflügeln.

          1 Min.

          Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will in der Flüchtlingskrise die Spendenbereitschaft beflügeln. Zuwendungen sollen leichter steuerlich geltend gemacht werden können. Wie sein Ministerium mitteilte, wurde bestimmt, dass für Sonderkonten von Hilfsorganisationen zur Unterstützung von Flüchtlingen ein vereinfachtes Nachweisverfahren gilt. Danach genügen beispielsweise ein Bareinzahlungsbeleg, der Kontoauszug eines Kreditinstituts oder der PC-Ausdruck beim Online-Banking, damit das Finanzamt die Spende anerkennt. „Eine Betragsbegrenzung gibt es nicht.“ Ansosnsten gilt für den vereinfachten Nachweis eine Obergrenze von 100 Euro.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Darüber hinaus dürften alle gemeinnützigen Organisationen unabhängig von ihren eigentlichen Satzungszwecken Spenden für Flüchtlinge sammeln. Zudem dürften auch nicht gemeinnützige Organisationen auf Treuhandkonten Spenden zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge sammeln. Die Zuwendungen an diese Sammelstellen seien steuerlich abziehbar, wenn die Gelder der Sammlung an eine gemeinnützige Organisation zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge weitergeleitet würden. Nicht zuletzt sind Schenkungen ausschließlich für mildtätige Zwecke zugunsten der Hilfe für Flüchtlinge von der Schenkungsteuer befreit.

          Weitere Themen

          Türkische Lira fällt auf Rekordtief

          Abwärtsdruck : Türkische Lira fällt auf Rekordtief

          Die türkische Währung setzt ihre Talfahrt fort – seit Jahresanfang hat die Währung zum Dollar rund 18 Prozent an Wert verloren. Den Grund dafür sehen Analysten unter anderem in der mangelnden Inflationsbekämpfung der Zentralbank.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.