https://www.faz.net/-ht6-7qz74

Steuertipp : Kosten für Handwerker richtig absetzen

  • -Aktualisiert am

Dachdecker: Sein Arbeitslohn ist absetzbar Bild: dpa

Die Reinigung der Wohnung, Arbeiten am Haus und im Garten sowie Betreuungsleistungen können steuerlich geltend gemacht werden. Das gilt für Eigentümer genauso wie für Mieter.

          Mit einer Steuerermäßigung beteiligt sich der Fiskus an haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen, haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen. Die Steuerermäßigung beträgt 20 Prozent der Aufwendungen des Steuerpflichtigen. Allerdings gibt es Höchstgrenzen: Für haushaltsnahe, geringfügige Beschäftigungsverhältnisse (450-Euro-Jobs) beträgt die Höchstgrenze 510 Euro, bei nicht geringfügigen, haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen und Dienstleistungen 4000 Euro, und für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen werden höchstens 1200 Euro Steuern im Jahr ermäßigt. Die Bezahlung sollte durch Überweisung erfolgen. Barzahlungen sind nicht begünstigt.

          Die geförderten Tätigkeiten müssen einen engen Bezug zum Haushalt oder zur Haushaltsführung haben (haushaltsnah) und für gewöhnlich zur Versorgung der im Haushalt lebenden Personen ausgeübt werden. Typische Beispiele sind die Reinigung der Wohnung, Haus- und Gartenarbeiten sowie Pflege- und Betreuungsleistungen von Kindern sowie kranken, alten oder pflegebedürftigen Personen.

          Materialkosten zählen nicht dazu

          Die Begünstigung für Handwerkerleistungen gilt für alle Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die im Haushalt des Steuerpflichtigen erbracht werden. Zum Beispiel der Austausch von Fenstern und Türen, Maler- und Tapezierarbeiten, Arbeiten an Bodenbelägen und an der Fassade. Allerdings dürfen nur die Arbeitskosten einschließlich der Maschinen- und Fahrtkosten, nicht aber die Materialkosten, berücksichtigt werden. Gutachterkosten sind übrigens nicht begünstigt. Ebenso nicht Leistungen im Rahmen einer Neubaumaßnahme.

          Neben Wohnungs- und Hauseigentümern können auch Mieter die Steuerermäßigung beanspruchen. Denn in den Nebenkosten stecken regelmäßig entsprechende Aufwendungen, wie etwa für die Haus- und Straßenreinigung, den Winterdienst, die Gartenpflege oder der Hauswart. Zudem können in der Jahresabrechnung Handwerkerleistungen enthalten sein, die auf die Mieter umgelegt werden.

          Voraussetzung für die Steuerermäßigung ist, dass die Arbeiten im Haushalt des Steuerpflichtigen erbracht werden. Zum Haushalt gehören aber nicht nur Wohnung oder Haus, auch Außenanlagen und das Grundstück. Schluss ist nach Ansicht der Finanzverwaltung aber an der Grundstücksgrenze. Das sieht der Bundesfinanzhof (BFH) in zwei aktuellen Urteilen anders: Danach können auch Dienste auf fremden Grundstücken begünstigt sein, wenn es sich um Tätigkeiten handelt, die ansonsten üblicherweise von Familienmitgliedern erbracht und in unmittelbarem räumlichem Zusammenhang zum Haushalt stehen.

          Entschieden hat der BFH die Steuerermäßigung für die Verpflichtung zur Reinigung und Schneeräumung von öffentlichen Straßen und Gehwegen (BFH, Aktenzeichen VI R 55/12) und für den nachträglichen Anschluss eines Haushalts an das öffentliche Versorgungsnetz (Aktenzeichen VI R 56/12).

          Die Steuerermäßigung ist grundsätzlich in der Steuererklärung für das Jahr der Zahlung geltend zu machen. Als Zahlung gelten auch die monatlichen Nebenkostenvorauszahlungen. Mieter müssen aber nicht erst auf die Jahresabrechnung warten, die oft erst viele Monate nach Jahresende aufgestellt wird. In der Steuererklärung kann die Steuerermäßigung zunächst ohne konkrete Beträge beantragt oder anhand der Vorjahreswerte geschätzt werden. Darauf sollte das Finanzamt aber hingewiesen werden. Liegt die Jahresabrechnung vor, können die exakten Aufwendungen nachgemeldet werden. Wer vergessen hat, die Steuerermäßigung geltend zu machen, braucht sich nicht zu grämen. Denn von der Finanzverwaltung wird auch akzeptiert, wenn die Aufwendungen erst im Jahr des Zugangs der Jahresabrechnung geltend gemacht werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.