https://www.faz.net/-ht6-7tj3b

EuGH-Urteil : Höhere Freibeträge für ausländische Erben

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Nachträgliche Genugtuung für Erben im EU-Ausland: Früher bekamen diese niedrigere Freibeträge, wenn auch der Erblasser nicht in Deutschland lebte. Der EuGH erklärte dies nun für unzulässig.

          1 Min.

          2009 hatte die EU-Kommission die deutschen Erbschaftsteuerregelungen abgemahnt. Grund: Im EU-Ausland ansässige Erben bekamen nur einen Erbschaftsteuerfreibetrag von 2000 Euro zuerkannt, wenn der Erblasser ebenfalls zum Todeszeitpunkt  im EU-Ausland lebte. Wenn dagegen wenigstens einer von beiden in Deutschland wohnte, bleiben 20.000 bis 50.000 Euro steuerfrei. Das wurde mit einer Steuerreform 2011 behoben.

          Wer den Erbschaft- oder Schenkungsteuerbescheid durch Widerspruch offen gehalten hat, hat nun die Chance tatsächlich weniger zu zahlen. Abgeschlossene Bescheide bleiben vom Urteil unberührt, solange es  keine entsprechende Verlautbarung des Finanzministeriums gebe, sagt Matthias Winkler vom Steuerberatungsbüro WW+KN.

          Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Regelungen jetzt für nicht vereinbar mit EU-Recht erklärt, weil sie eine unzulässige Beschränkung des Kapitalverkehrs darstellten (Rechtssache C-211/13). Die Regelung sei eine Wertminderung der Schenkung oder des Nachlasses. Eine Ausnahme könne nicht geltend gemacht werden, weil dies nur in Situationen gelte, die objektiv nicht miteinander vergleichbar seien oder zwingende Gründe des Allgemeininteresses dies rechtfertigen und die Regelung nicht über das Erforderliche hinausgehe.

          Weitere Themen

          Zitterpartie für deutsche Sparer

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.