https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuern-sparen/kann-man-steuern-sparen-mit-teurem-luxusauto-als-dienstwagen-15733893.html

Teure Dienstautos : Der Fiskus mag keine Luxuswagen

  • -Aktualisiert am

Ein Selbständiger auf Kundenbesuch? Bild: Jens Gyarmaty

Teure Autos fahren und sie als Dienstwagen deklarieren, damit man Steuern spart? Gerichte sagen: So einfach ist das nicht.

          3 Min.

          Ein Steuerberater aus dem Gerichtsbezirk Berlin-Brandenburg dachte, er hätte einen klugen Einfall. Er kaufte sich einen Sportwagen für 213.000 Euro und wollte die dafür gezahlte Umsatzsteuer von seiner Steuerschuld abziehen. Doch weder das Finanzamt noch später das Finanzgericht Berlin-Brandenburg spielten mit. Beide stellten darauf ab, dass der Wagen dreimal so teuer war wie der durchschnittliche Gewinn des Steuerberaters in den vergangenen Jahren.

          Auch der Einwand des Beraters, dass sein vorheriger Wagen noch teurer gewesen sei und seine Kunden einen weiteren Rückschritt als negativ empfinden würden, zog nicht. Die Richter urteilten, dass es nicht nur auf die Erwartungen seiner Kunden ankomme, sondern auch „auf die Verkehrsanschauung breitester Bevölkerungskreise“. Gemeint ist, ob die meisten Deutschen das Fahrzeug als Luxuswagen einschätzen oder nicht. Aus beiden Gründen halbierten die Richter den beantragten Vorsteuerabzug.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.
          Reihenhäuser in Nordrhein-Westfalen

          Briefe vom Finanzamt : Was Sie zur neuen Grundsteuer jetzt wissen müssen

          Los geht es mit der neuen Besteuerung erst im Jahr 2025. Aber die Finanzämter und Gemeinden nehmen sich viel mehr Zeit, als sie den Steuerpflichtigen geben. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen zur neuen Grundsteuer.