https://www.faz.net/-hbv-9d8cl

Teure Dienstautos : Der Fiskus mag keine Luxuswagen

Ein Selbständiger auf Kundenbesuch? Bild: Jens Gyarmaty

Teure Autos fahren und sie als Dienstwagen deklarieren, damit man Steuern spart? Gerichte sagen: So einfach ist das nicht.

          3 Min.

          Ein Steuerberater aus dem Gerichtsbezirk Berlin-Brandenburg dachte, er hätte einen klugen Einfall. Er kaufte sich einen Sportwagen für 213.000 Euro und wollte die dafür gezahlte Umsatzsteuer von seiner Steuerschuld abziehen. Doch weder das Finanzamt noch später das Finanzgericht Berlin-Brandenburg spielten mit. Beide stellten darauf ab, dass der Wagen dreimal so teuer war wie der durchschnittliche Gewinn des Steuerberaters in den vergangenen Jahren.

          Christoph Schäfer

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und Finanzen Online.

          Auch der Einwand des Beraters, dass sein vorheriger Wagen noch teurer gewesen sei und seine Kunden einen weiteren Rückschritt als negativ empfinden würden, zog nicht. Die Richter urteilten, dass es nicht nur auf die Erwartungen seiner Kunden ankomme, sondern auch „auf die Verkehrsanschauung breitester Bevölkerungskreise“. Gemeint ist, ob die meisten Deutschen das Fahrzeug als Luxuswagen einschätzen oder nicht. Aus beiden Gründen halbierten die Richter den beantragten Vorsteuerabzug.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.