https://www.faz.net/-hbv-9j4zi

Der Steuertipp : So sparen Sie bei der Erbschaftssteuer

  • -Aktualisiert am

Bescheid wissen über die Erbschaftssteuer mit dem Steuertipp! Bild: dpa

Wer erbt, muss Erbschaftssteuer zahlen. Einiges lässt sich aber von der Steuern absetzen.

          1 Min.

          Erben sind grundsätzlich verpflichtet, eine Erbschaft beim Finanzamt anzuzeigen. Unter gewissen Voraussetzungen entfällt die Pflicht, etwa wenn das Erbe von einem Nachlassgericht oder einem Notar eröffnet wird. Auch bei der Erbschaftsteuer gibt es neben Freibeträgen und Steuerbefreiungen die Möglichkeit, Kosten, die der Erbe für den Erbfall zu tragen hat, abzusetzen.

          So kann der Erbe für die Bestattungskosten, die er trägt, eine Pauschale in Höhe von 10.300 Euro ohne weiteren Nachweis geltend machen. Dazu zählen etwa Kosten für die Trauerfeier einschließlich der Bewirtung der Trauergäste, für Todesanzeigen und Danksagungen.

          Darunter fallen auch Kosten, die beim Erwerber unmittelbar mit der Abwicklung, Regelung und Verteilung des Nachlasses entstehen, die sogenannten Nachlassregelungskosten. Davon erfasst werden unter anderem Kosten für die Eröffnung des Testaments, für einen Rechtsanwalt, Notariats- und Gerichtskosten sowie Grundbuchberichtigungskosten.

          Manchmal lohnt sich ein Berater

          Außerdem sind im Rahmen einer Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft die Kosten für den Verkauf einzelner Erbgegenstände, für Wertgutachten oder für eine Erbauseinandersetzungsklage sowie die Aufwendungen eines Steuerberaters absetzbar, der mit der Erstellung der Erbschaftsteuererklärung beauftragt ist.

          Nutzt der Erbe den Pauschbetrag, können keine weiteren Einzelkosten berücksichtigt werden. Der Pauschbetrag kommt nur einmal pro Erbfall zum Zug und ist bei mehreren Erben aufzuteilen. Auch Vermächtnisnehmer können ihn unter bestimmten Voraussetzungen anteilig nutzen, wenn sie Kosten tragen.

          Häufig übersteigen die tatsächlichen Gesamtkosten des Erbfalles die Pauschale von 10.300 Euro. Dann sind die höheren Aufwendungen absetzbar. Aber der Erbe ist dann verpflichtet, diese Kosten durch Belege nachzuweisen. Im Falle größerer Erbschaften lohnt dann die Einschaltung eines Beraters, dessen Bezahlung in der Regel erbschaftsteuerlich absetzbar ist.

          Weitere Themen

          Prozess um Insiderhandel startet mit Geständnis

          Elf Millionen Gewinn : Prozess um Insiderhandel startet mit Geständnis

          Ein ehemaliger Top-Manager von Union Investment und ein Investmentbanker sollen unrechtmäßig Gewinne kassiert haben. Zum Prozessauftakt sind sie geständig. Das dürfte den Prozess abkürzen, sie aber nicht vor einer Haftstrafe bewahren.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.