https://www.faz.net/-hbv-9oa5e

Der Steuertipp : So helfen Möbel beim Steuern sparen

  • -Aktualisiert am

Bei beruflich bedingter doppelter Haushaltsführung hilft der Fiskus. Bild: Picture-Alliance

Wer berufsbedingt einen doppelten Haushalt führt, kann Kosten hierfür steuerlich ansetzen. Ein aktuelles Urteil hilft dabei.

          1 Min.

          Wer berufsbedingt am Arbeitsort eine zweite Unterkunft anmietet, kann die Kosten hierfür im Rahmen der doppelten Haushaltsführung als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Durch ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs vom 4. April 2019 (VI R 18/17) gibt es zugunsten der Steuerpflichtigen eine Verbesserung im Hinblick auf angeschaffte oder angemietete Einrichtungsgegenstände Wie wie Möbel, Lampen, Gardinen und Hausrat.

          Grundsätzlich wertet der Gesetzgeber Unterkunftskosten in Form von Miete bis zu einer Höhe von 1000 Euro im Monat als angemessen und lässt den Abzug bis zu dieser Höhe zu. Zusätzlich können Fahrtkosten für eine wöchentliche Heimfahrt, Verpflegungsmehraufwendungen sowie die Umzugskosten angesetzt werden. Auch die Kosten für Einrichtungsgegenstände wie Möbel sind im Rahmen der doppelten Haushaltsführung als Werbungskosten absetzbar, soweit sie nicht überhöht sind.

          Streitig war im jüngsten Fall des Bundesfinanzhofs, inwiefern die Kosten für die Wohnungseinrichtung zu den Unterkunftskosten gehören, deren Abzug auf 1000 Euro im Monat begrenzt ist, oder ob diese uneingeschränkt abzugsfähig sind. Die Finanzverwaltung vertrat die Auffassung, dass die Aufwendungen für Einrichtungsgegenstände und Hausrat vom Höchstbetrag in Höhe von 1000 Euro pro Monat umfasst werden. Da im Urteilsfall die insgesamt angefallenen Miet- und Einrichtungskosten höher als 1000 Euro im Monat waren, ließ die Finanzverwaltung den Werbungskostenabzug für die Einrichtungsgegenstände nicht vollständig zu.

          Demgegenüber entschied der Bundesfinanzhof, dass Aufwendungen für Einrichtungsgegenstände nicht zu den Unterkunftskosten gehören und damit uneingeschränkt abzugsfähig sind. Bei Anmietung einer möblierten Wohnung ist die anteilige Miete für die Möbel daher auch voll abzugsfähig. Sieht der Mietvertrag keine Aufteilung der Miete für die Überlassung der Wohnung und der Möbelstücke vor, ist die Miete im Schätzwege aufzuteilen. Steuerpflichtige sollten daher die Kosten der Wohnungseinrichtung als Werbungskosten ansetzen oder in offenen Fällen gegebenenfalls Einspruch einlegen.

          Der Autor ist Steuerberater bei KPMG.

          Weitere Themen

          Anleger halten vor EZB-Bescheid zunächst still

          Autowerte im Minus : Anleger halten vor EZB-Bescheid zunächst still

          Die Märkte warten auf die geldpolitischen Entscheidungen der EZB, die am Nachmittag anstehen. In der zuletzt stark gelaufenen Autobranche macht sich dagegen schon Enttäuschung breit. Die große Koalition hat sich gegen die Kaufprämie von Diesel und Benziner entschieden.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.
          Sandra Maischberger im Gespräch mit der Germanistin Priscilla Layne.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Journalismus im Bunker

          In ihrer letzten Sendung vor der Sommerpause geriet Sandra Maischberger mit einer harmlosen Sendeankündigung ins Kreuzfeuer von Politaktivisten. Wir sehen, wie der Journalismus in polarisierten Gesellschaften unter Druck gerät.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.