https://www.faz.net/-hbv-9kf1a

Der Steuertipp : Erbschaftssteuer und Brexit

  • -Aktualisiert am

Der Brexit kann für deutsche Erben von Wohneigentum in Großbrittanien mit Nachteilen verbunden sein. Bild: AFP

Auch deutsche Familien besitzen vermietete Wohnimmobilien oder Betriebsvermögen in Großbritannien. Sie sollten noch vor dem Austritt prüfen, was der Brexit für die von ihnen zu zahlende Erbschaftssteuer bedeutet.

          Der Brexit ist im Moment allgegenwärtig. Auch erbschaftsteuerlich werden sich für viele Familien erhebliche Nachteile ergeben. Das deutsche Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht ist immer dann anwendbar, wenn zum Todeszeitpunkt entweder der Erblasser oder der Erbe in Deutschland ansässig war. Dann greift die sogenannte unbeschränkte Steuerpflicht für das gesamte weltweite Vermögen.

          Das deutsche Steuerrecht mindert die oft erhebliche Steuerbelastung durch Befreiungen für bestimmte Vermögenswerte. Beispielsweise gibt es bei vermietetem Wohnraum nach Paragraph 13d ErbStG einen Wertabschlag von zehn Prozent. Selbstgenutzte Immobilien bleiben unter bestimmten Voraussetzungen sogar komplett steuerfrei, vorausgesetzt, der Ehegatte oder Kinder erben und nutzen den Wohnraum weiterhin selbst (Paragraph 13 Abs. 1 Nr. 4 a-c ErbStG). Besondere Bedeutung haben die Befreiungen für betriebliches Vermögen. Dieses bleibt unter besonderen Voraussetzungen zu 85 Prozent oder sogar zu 100 Prozent steuerbefreit. Bei Betriebsvermögen ist diese Befreiung wiederum unter anderem daran geknüpft, dass zukünftig Arbeitsplätze erhalten bleiben. Dies wird durch das Erfordernis, eine sogenannte Mindestlohnsumme in den Folgejahren einhalten zu müssen, kontrolliert.

          Diese Steuerbegünstigungen setzen allerdings voraus, dass sich die Immobilie oder das Betriebsvermögen entweder in Deutschland, einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumes befindet. Durch den Brexit wird Großbritannien sowohl aus der Europäischen Union als auch voraussichtlich aus dem Europäischen Wirtschaftsraum ausscheiden, so dass diese Steuerbegünstigungen zukünftig nicht mehr gewährt werden. Familien mit direkt gehaltenem Eigentum an vermieteten Wohnimmobilien oder Betriebsvermögen in Großbritannien sollten daher kurzfristig prüfen, ob sie nicht noch vor dem Austrittsdatum Vermögen im Wege der vorweggenommenen Erbfolge übertragen, um die Steuervergünstigungen noch zu erhalten.

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner und Verlierer

          Börsenwoche : Das sind die Gewinner und Verlierer

          Die Berichtssaison hat begonnen und ein Unternehmen nach dem anderen rückt mit schlechten Geschäftszahlen heraus. Die Stimmung an der Börse ist dahin, Anleger sollten wachsam bleiben.

          Topmeldungen

          Neue Raumfahrtbegeisterung : Und jetzt der Mars?

          Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung herrscht neue Raumfahrtbegeisterung. Zuletzt ging es vor allem um Pragmatismus und Risikominimierung – das ändert sich nun dank des privaten Raumfahrtsektors.
          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.