https://www.faz.net/-hbv-9ko1h

Der Steuertipp : Ein Dienstwagen für den Ehepartner

  • -Aktualisiert am

In einem Minijob-Verhältnis hat der Bundesfinanzhof eine Dienstwagenüberlassung zur privaten Nutzung an den Ehegatten-Minijobber nicht anerkannt. Bild: dpa

Wer ein Unternehmen hat, kann den Ehegatten als Arbeitnehmer beschäftigen und Aufwendungen wie den Dienstwagen als Betriebsausgabe absetzen. Doch dabei kommt es auf die Details an.

          1 Min.

          Führt der Ehegatte einen Betrieb, kann auch der andere Ehegatte als Arbeitnehmer beschäftigt werden. Dies ist grundsätzlich steuerlich anzuerkennen, sofern das Ehegatten-Arbeitsverhältnis einem Fremdvergleich standhält. Es muss also ausgestaltet sein, wie es zwischen fremden Dritten üblich ist. Dazu gehören unter anderem ein wirksamer (empfehlenswert schriftlicher) Arbeitsvertrag, eine angemessene Vergütung und die tatsächliche Durchführung. Ist das nicht der Fall, erkennt der Fiskus den Arbeitsvertrag steuerlich nicht an und versagt dem Betriebsinhaber den Abzug von damit zusammenhängenden (Lohn-)Aufwendungen als Betriebsausgabe.

          Per se wird auch eine Dienstwagenüberlassung an Ehegatten steuerlich anerkannt. Jedoch ist Vorsicht geboten und auf die Details zu achten. In einem Minijob-Verhältnis hat der Bundesfinanzhof (BFH) eine Dienstwagenüberlassung zur privaten Nutzung an den Ehegatten-Minijobber nicht anerkannt (Urteil vom 10. Oktober 2018, X R 44-45/17). In dem Fall wurde der Nutzungsvorteil aus der privaten Pkw-Nutzung mit der pauschalen 1-Prozent-Methode versteuert und auf den monatlichen Lohnanspruch von 400 Euro angerechnet.

          Mangels Fremdüblichkeit erkannte der BFH den Arbeitsvertrag steuerlich nicht an. Ein Arbeitgeber würde gegenüber fremden Arbeitnehmern die private Nutzung eines Dienstwagens nur einräumen, wenn die hierfür kalkulierten Kosten (etwa Tankkosten) zuzüglich des vertraglich vereinbarten Barlohns in einem angemessenen Verhältnis zum Wert der erwarteten Arbeitsleistung stehen. Bei einer geringfügigen Arbeitsleistung steigt aber das Risiko des Arbeitgebers, dass sich die Nutzungsüberlassung für ihn wegen einer nicht abschätzbaren Privatnutzung durch den Arbeitnehmer als nicht mehr wirtschaftlich erweist.

          Um die Fremdüblichkeit sicherzustellen, kommen Privatkilometer-Begrenzungen, Nutzungsverbote für Angehörige oder für Urlaubsfahrten, Zuzahlungen in Form von Kilometerpauschalen, nutzungsabhängigen Pauschalen oder die (anteilige) Übernahme einzelner Kosten (etwa der Tankkosten) in Betracht.

          Weitere Themen

          Inflationsängste werden drückender

          Finanzmärkte : Inflationsängste werden drückender

          Die Renditen der Staatsanleihen erreichen Zwei-Jahres-Rekorde. Der Ölpreis klettert auf ein Sieben-Jahres-Hoch. Langsam nehmen die Märkte die Inflationsgefahr immer ernster.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?
          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.
          Alles „gratis“? Wer der Propaganda von Wikimedia folgt, bezahlt einen Preis. Das gilt insbesondere für alle, die von  ihrem geistigen Eigentum leben müssen.

          Rechte an Gratis-Inhalten : Wikimedia pervertiert das Gemeinwohl

          Wikimedia plant die Kommerzialisierung ihrer Inhalte. Zugleich betreibt die Organisation heftiges Lobbying, um an hochwertige Gratis-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender zu kommen. Das ruiniert die Filmschaffenden.