https://www.faz.net/-hbv-90x07

Der Steuertipp : Achtung, Dividende

  • -Aktualisiert am

Die „Cum-Cum-Regelung“ soll missbräuchliche Steuergestaltungen rund um den Dividendenstichtag unterbinden. Bild: dpa

Mit der sogenannten „Cum-Cum-Regelung“ wird der Handel mit Anteilen um den Dividendenstichtag herum erheblich erschwert. Auf Betriebe und private Anleger könnten steuerliche Mehrbelastungen zukommen.

          Anlegern, die Kapitaleinkünfte aus Aktien und Genussscheinen erzielen, drohen durch eine Gesetzesänderung steuerliche Mehrbelastungen. Falls sie die Anteile innerhalb einer Frist von 45 Tagen um den Dividendenstichtag herum erwerben oder veräußern, könnte es passieren, dass die Anrechnung der auf den Dividenden lastenden Kapitalertragsteuer in Höhe von 15 Prozent versagt wird.

          Hintergrund dafür ist die sogenannte „Cum-Cum-Regelung“ (Paragraph 36a EStG). Sie sollte missbräuchliche Steuergestaltungen rund um den Dividendenstichtag unterbinden.

          Wenn die Kapitaleinkünfte des Anlegers im Kalenderjahr die Bagatellgrenze von 20.000 Euro nicht übersteigen oder der Anleger bereits ein Jahr vor dem Dividendenstichtag die Anteile hielt, ist die Anrechnung weiter möglich. Gleiches gilt nach diversen Verfügungen der Finanzverwaltung, wenn beim Anteilserwerb eine steuermindernde Gestaltung ausscheidet oder unwahrscheinlich erscheint. Auch Privatanleger sind mit ihren der Abgeltungsteuer unterliegenden Erträgen von der „Cum-Cum-Regelung“ nicht betroffen, da die Abgeltungswirkung der Steuer greift und damit keine Anrechnung vorliegt.

          Anleger können den Rechtsweg beschreiten

          Werden allerdings Anteile im Betriebsvermögen gehalten oder wird ausnahmsweise keine Abgeltungsteuer erhoben, weil die sonstigen Einkünfte gering sind und der Steuersatz damit unter 25 Prozent liegt (dies wird mit Hilfe der sogenannten Günstigerprüfung vom Finanzamt ermittelt), können Anleger von der Anrechnungsbeschränkung der „Cum-Cum-Regelung“ betroffen sein. Da mit dieser Regelung aber der Handel mit Anteilen um den Dividendenstichtag herum erheblich erschwert wird, ist eine Beschränkung der europäischen Kapitalverkehrsfreiheit und damit ein Verstoß gegen Europarecht denkbar.

          Bis eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs diesbezüglich für rechtliche Klarheit sorgt, sollten von der „Cum-Cum-Regelung“ betroffene Anleger daher die Beschreitung des Rechtswegs erwägen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.