https://www.faz.net/-hbv-7pekp

Arbeitszimmer, Geschäftsessen, Dienstwagen : Steuertipps rund um den Arbeitsplatz

  • Aktualisiert am

Für Arbeitnehmer gibt es bei der Steuererklärung einiges zu beachten. Bild: picture alliance / dpa Themendie

Wer sein Arbeitszimmer gelegentlich privat nutzt, kann es bisher nicht von der Steuer abziehen. Das könnte sich bald ändern. Wie Sie Ihr Arbeitszimmer jetzt in der Steuererklärung angeben sollten, was Sie bei Geschäftsessen steuerlich beachten müssen und wie Sie bei einem Sabbatical Steuern sparen können.

          Freiberufler und Arbeitnehmer können womöglich bald auch die Kosten für ein teilweise privat genutztes Arbeitszimmer zu Hause bei der Steuer absetzen. Der Große Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) wird entscheiden, ob die private Nutzung künftig einfach von den Gesamtkosten abgezogen und der Rest dann als Betriebskosten bei der Steuer geltende gemacht werden kann. Steuerzahler sollten deshalb schon bei ihrer Steuererklärung darauf achten. Bislang können nur Aufwendungen für ausschließlich beruflich genutzte Arbeitszimmer als Werbungskosten abgesetzt werden.

          Mehr zum Thema steuerliche Absetzbarkeit des Arbeitszimmers lesen Sie hier.

          Wer mit Geschäftsfreunden ausgiebig auf Kosten des Fiskus speisen will, sollte aufpassen. Will er die Kosten des Restaurantbesuchs steuerlich geltend machen, muss er erhebliche formale Anforderungen erfüllen. Andernfalls geht die Zeche voll zu Lasten der Privatschatulle.

          Wie das geht, erklären wir hier.

          Wer ein Sabbatjahr nimmt, greift oft auf ein Zeitwertkonto zurück. In der Ansparphase verzichtet der Arbeitnehmer bei gleichbleibender Arbeitszeit auf die Auszahlung eines Teils seines Gehalts. Der nicht ausgezahlte Arbeitslohn wandert auf das Zeitwertkonto. Weil die Gutschriften in der Sparphase steuer- und sozialabgabenfrei sind, kann er damit die Lohnsteuer in die Zukunft verlagern.

          Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.