https://www.faz.net/-hbv-7pekp

Arbeitszimmer, Geschäftsessen, Dienstwagen : Steuertipps rund um den Arbeitsplatz

  • Aktualisiert am

Für Arbeitnehmer gibt es bei der Steuererklärung einiges zu beachten. Bild: picture alliance / dpa Themendie

Wer sein Arbeitszimmer gelegentlich privat nutzt, kann es bisher nicht von der Steuer abziehen. Das könnte sich bald ändern. Wie Sie Ihr Arbeitszimmer jetzt in der Steuererklärung angeben sollten, was Sie bei Geschäftsessen steuerlich beachten müssen und wie Sie bei einem Sabbatical Steuern sparen können.

          1 Min.

          Freiberufler und Arbeitnehmer können womöglich bald auch die Kosten für ein teilweise privat genutztes Arbeitszimmer zu Hause bei der Steuer absetzen. Der Große Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) wird entscheiden, ob die private Nutzung künftig einfach von den Gesamtkosten abgezogen und der Rest dann als Betriebskosten bei der Steuer geltende gemacht werden kann. Steuerzahler sollten deshalb schon bei ihrer Steuererklärung darauf achten. Bislang können nur Aufwendungen für ausschließlich beruflich genutzte Arbeitszimmer als Werbungskosten abgesetzt werden.

          Mehr zum Thema steuerliche Absetzbarkeit des Arbeitszimmers lesen Sie hier.

          Wer mit Geschäftsfreunden ausgiebig auf Kosten des Fiskus speisen will, sollte aufpassen. Will er die Kosten des Restaurantbesuchs steuerlich geltend machen, muss er erhebliche formale Anforderungen erfüllen. Andernfalls geht die Zeche voll zu Lasten der Privatschatulle.

          Wie das geht, erklären wir hier.

          Wer ein Sabbatjahr nimmt, greift oft auf ein Zeitwertkonto zurück. In der Ansparphase verzichtet der Arbeitnehmer bei gleichbleibender Arbeitszeit auf die Auszahlung eines Teils seines Gehalts. Der nicht ausgezahlte Arbeitslohn wandert auf das Zeitwertkonto. Weil die Gutschriften in der Sparphase steuer- und sozialabgabenfrei sind, kann er damit die Lohnsteuer in die Zukunft verlagern.

          Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.