https://www.faz.net/-hbv-9dlfe

Neuer Abgastest : 50 Prozent mehr Kfz-Steuer für einen neuen BMW

Der neue Emissions- und Verbrauchstest namens „Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure“ könnte die Kfz-Steuer für Neuwagen bald erhöhen. Bild: AP

Ein neuer Abgastest erhöht die Kosten fabrikneuer Autos. Käufer müssen mit einer höheren Kraftfahrzeugsteuer rechnen. Bundesregierung und Finanzministerium sehen darin kein Problem, die FDP kritisiert die zusätzlichen Belastungen für Steuerzahler.

          2 Min.

          Wer sich von September an ein fabrikneues Auto kaufen möchte, muss damit rechnen, mehr Kraftfahrzeugsteuer für seinen Neuwagen zahlen zu müssen. Der Grund dafür ist der neue Emissions- und Verbrauchstest namens „Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure“. Seit September vergangenen Jahres gilt diese Abgastestmethode für erstmals vom Kraftfahrt-Bundesamt genehmigte neue Fahrzeugtypen. Von diesem September an müssen nun sämtliche Neuzulassungen in Deutschland das mit WLTP abgekürzte Verfahren erfüllen.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Martin Gropp

          Eigentlich soll der neue Test einen Missstand beheben, den viele Autofahrer kennen: Die Verbrauchswerte, die Autohersteller in ihren Prospekten angaben, stimmten oft nicht mit der Realität überein. Auf der Straße verbrauchten die Autos oft mehr Kraftstoff als auf dem Papier. Das lag daran, dass das bisherige Testverfahren, der Neue Europäische Fahrzyklus, das reale Fahrverhalten nur ansatzweise abbildete. Der nun geltende Nachfolgezyklus, der WLTP, dauert unter anderem länger, sieht eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit vor und setzt auch die Höchstgeschwindigkeit nach oben.

          Dadurch verbrauchen die Autos im Test mehr Kraftstoff, und auch der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) steigt. Da sich die Kraftfahrzeugsteuer seit Juli 2009 aber auch an den CO2-Emissionen bemisst, müssen Neuwagenkäufer nun mehr Steuern zahlen. Welche Konsequenzen das für einzelne Modelle hat, zeigen Berechnungen des Autofahrervereins ADAC. Abhängig vom Fahrzeug und der Motorisierung, kann die Kfz-Steuer vom nächsten Monat an zwischen rund 20 und gut 70 Prozent steigen – obwohl sich technisch gesehen an den Fahrzeugen nach dem Stichtag nichts ändert.

          Bundesregierung und Finanzministerium sehen kein Problem

          Die Bundesregierung sieht jedoch keinen Grund, auf höhere Einnahmen aus der Kfz-Steuer zu verzichten – obwohl Union und SPD im Koalitionsvertrag versprochen haben, die Steuern nicht zu erhöhen. „Durch das WLTP-System mit dem neuen Berechnungsmodus kommen wir zu gerechteren Angaben beim Treibstoffverbrauch und den Schadstoffwerten. Genau das wurde immer gefordert und deswegen eingeführt“, teilt das Bundesverkehrsministerium am Mittwoch auf Anfrage mit.

          Das Bundesfinanzministerium sieht ebenfalls kein Problem. „Stichtagsregelungen sind nach gefestigter Rechtsprechung gerade bei einer Massensteuer auch verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden“, schreibt die Parlamentarische Staatssekretärin Christine Lambrecht auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Oliver Luksic. Die Bundesregierung werde auf Wunsch des Finanzausschusses nach zwölf Monaten prüfen, wie sich die höheren CO2-Werte nach WLTP auf die Kraftfahrzeugsteuer auswirken.

          Staatssekretärin Lambrecht ergänzt, nach dem neuen Messverfahren würden zwar überwiegend höhere realitätsnähere Emissionswerte erwartet. „Diese sollen aber fahrzeugbezogen stark variieren und können daher voraussichtlich in einigen Fällen auch etwa gleich bleiben oder geringer ausfallen.“ Im letzten Fall müsste die Steuer sinken.

          Einen Verstoß gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung hält das Ministerium dem Vernehmen nach ebenfalls nicht für problematisch, da es für die höhere Besteuerung der Neuzulassungen „verkehrsrechtlich genehmigte Ausnahmen für Pkw auslaufender Serien und Lagerfahrzeuge“ gebe. Der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar kritisierte dagegen in der F.A.Z.: „Das ist eine Steuererhöhung durch die Hintertür. Die Belastung der Bürger geht erneut nach oben – trotz Rekordeinnahmen. Dabei wäre eine aufkommensneutrale Lösung problemlos machbar gewesen. Unser ganzes Steuer- und Abgabensystem driftet in eine völlig falsche Richtung.“

          Weitere Themen

          Nachlass von Filmmogul wird in Beverly Hills versteigert

          Für Filmfans : Nachlass von Filmmogul wird in Beverly Hills versteigert

          Ein Jahr nach dem Tod von Robert Evans, der für Filmklassiker wie „Rosemaries Baby“ oder „Love Story“ bekannt ist, werden in Los Angeles 600 Stücke aus seinem Nachlass versteigert. Es geht um Kunstwerke, Möbel, Erinnerungsstücke und auch ein Cabriolet.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.