https://www.faz.net/-gv6-79dk8

Steuererklärung : Lohnt sich ein Steuerberater?

Wer die Steuererklärung von den Vereinen ausfertigen lassen will, muss nur einmalig eine kleine Aufnahmegebühr und dann einen jährlichen Mitgliedsbeitrag zahlen. Der hängt vom Einkommen ab, wozu auch Einkünfte auf Vermietung und Verpachtung und Kapitalanlagen gezählt werden. Die Beiträge betragen maximal 300 Euro. Für Einkommen von 50.000 Euro sind zum Beispiel bei Steuerring, einem der größten Vereine, 155 Euro fällig. Der Steuerberater würde mindestens 180 Euro, bei der oft üblichen Mittelgebühr aber schon rund 1000 Euro verlangen.

Vorsicht: Die Qualität muss stimmen

Die Lohnsteuerhilfevereine arbeiten mit ausgebildeten Fachkräften, zum Beispiel ehemaligen Finanzbeamten, Bilanzbuchhaltern oder Steuerfachangestellten. Verlangt wird, dass der Mitarbeiter drei Jahre lang mindestens 16 Wochenstunden im Bereich der Einkommensteuer tätig war. Doppelte Haushaltsführung, Mieteinnahmen, inländische Kapitaleinkünfte, außergewöhnliche Belastungen - damit kommen die Vereine gut klar. An die Grenzen könnten sie in Spezialfällen stoßen wie bei Grenzgängern in die Schweiz oder der Verrechnung ausländischer Kapitaleinkünfte. Da müssen allerdings auch die meisten Steuerberater genauer recherchieren.

Die Vereine bieten noch mehr fürs Geld: Neben der Steuererklärung werden auch Einsprüche eingelegt und bei guten Erfolgsaussichten sogar gerichtlich durchgefochten. Das kann sogar bis zum Bundesverfassungsgericht gehen. Dort erstritt zum Beispiel 2008 ein Verein die Neuregelung der Pendlerpauschale. Zudem können sich die Mitglieder auch einfach nur beraten lassen. All das kostet nichts extra - im Gegensatz zum Steuerberater.

Die Vereine gibt es in jeder Großstadt gleich mehrmals, aber auch in mittleren Städten sind sie zu finden. Rund 800 mit etwa vier Millionen Mitgliedern sind es in ganz Deutschland, zehn Prozent aller Steuererklärungen werden von Vereinen erstellt. Es gibt Mini-Vereine mit einem Betreuer im eigenen Wohnzimmer bis zu bundesweit aktiven Großorganisationen wie Steuerring mit rund 1000 Beratungsstellen und 240.000 Mitgliedern. Je kleiner der Verein, desto eher muss man darauf achten, ob eine ausreichende Qualität gewährleistet ist.

Bei einfachen Fällen reichen Computerprogramme

Für einfache Steuerfälle muss aber selbst der Gang zum Lohnsteuerhilfeverein nicht sein. Da reichen schon die Erläuterungen zu den Steuerformularen, die die Finanzbehörden ins Internet gestellt haben. Zur Absicherung kann man noch eines der vielen Steuercomputerprogramme kaufen. Sie kosten zwischen 15 und 40 Euro. Anerkannt sind t@x, Wiso Steuer-Sparbuch, Steuereasy und Steuer-Spar-Erklärung. Sie leiten durch die einzelnen Bereiche der Steuererklärung und fragen immer wieder nach, ob jeweils etwas abzusetzen ist. Dadurch entgeht dem Nutzer fast kein wichtiger Spartipp, auch wenn sich immer wieder kleine Mängel einschleichen.

Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine können aber kaum deutlich bessere Tipps geben. Sie könnten höchstens bei aktuellen Gerichtsurteilen einen Zeitvorteil gegenüber den Programmen haben. Ihr Mehrwert liegt eher darin, dem Kunden die Arbeit abzunehmen. Zudem haften sie für die Angaben im Gegensatz zu den Computerprogrammen.

Einen Steuerberater brauchen nur Selbständige

Allerdings erleichtert die Steuersoftware die Arbeit vor allem dann, wenn sie jedes Jahr genutzt wird. Denn die Daten können gespeichert werden und müssen dann im kommenden Jahr nur noch aktualisiert werden. Sie können zudem gleich direkt elektronisch über das Programm Elster ans Finanzamt geschickt werden. Dort wird die Erklärung dann schneller als der Rest bearbeitet.

Fazit: Einen Steuerberater brauchen nur Selbständige. Arbeitnehmer und Rentner können für die üblichen Steuererklärungen auf die Lohnsteuerhilfevereine ausweichen. Bei beiden reicht es, wenn die Erklärung 2012 Ende des Jahres abgegeben wird. Ende Mai fertig werden muss derjenige, der seine Steuererklärung selbst oder mithilfe eines Computerprogramms erstellt. Das ist die günstigste Variante und ist nur beim ersten Mal wirklich schwer. Wer ein paar Stunden Zeit investiert, kann auf diese Weise viel Geld sparen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Vor der Bürgerschaftswahl : Warum Hamburg anders wählt

Am Sonntag wählen die Hamburger eine neue Bürgerschaft. Was wünschen sie sich von der Politik für ihre Stadt? Ein Blick auf den Durchschnittshamburger gibt Antworten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.