https://www.faz.net/-gv6-99pvg

Tipps für die Steuererklärung : Diese Änderungen sollten Sie kennen

In der Steuererklärung für 2017 sind einige Neuerungen versteckt. Bild: Picture-Alliance

Wer dieses Jahr eine Steuererklärung abgibt, wird sich mit einigen Neuerungen konfrontiert sehen. Eine davon ist revolutionär – allerdings nur auf den ersten Blick.

          6 Min.

          Als wäre die Steuererklärung nicht schon kompliziert genug, muss sich der Steuerzahler fast jedes Jahr auch noch mit neuen Regeln und Änderungen plagen. Doch keine Panik: In diesem Jahr kommen die Neuerungen vor allem den Bürgern zugute – etwa in Form von angehobenen Grenzwerten – oder vereinfachen den Prozess sogar. In jedem Fall dürfte die Steuererklärung für 2017 wesentlich schlanker ausfallen als noch im Vorjahr. Denn ab sofort müssen keine Belege mehr eingereicht werden. Sorgfältige Angaben in den Formularen sollen in der Regel zur Dokumentation ausreichen. 

          Jessica von Blazekovic

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine ist gespannt, wie sich besonders diese Änderung auswirken wird. „Noch sind wir dabei, Erfahrungen zu sammeln“, sagt Geschäftsführer Uwe Rauhöft. Bislang seien noch nicht ausreichend Steuerbescheide zurückgekommen, um eine erste Einschätzung geben zu können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.