https://www.faz.net/-hbv-9ro7r

Geldeinlage : Finde den Zins

Auf der Suche nach dem Plus am Ende der Rechnung: Wer mit dem Geld auf seinem Konto einen echten Zinsertrag erhalten möchte, darf den Aufwand, zu ausländischen Banken zu wechseln, nicht scheuen. Bild: dpa

Auf Ersparnisse gibt es längst nicht überall nur Nullzinsen: Wer mit dem Konto ein Plus einstreichen möchte, muss auch ins Ausland gucken. Diese Mühe kann sich lohnen.

          3 Min.

          Illimity ist derzeit der Star auf Weltsparen.de. Da bekommt man 2,4 Prozent Zinsen. Auf Festgeld allerdings. Das heißt, der Kunde kommt zwischendurch nicht so leicht an sein Geld. Er braucht zehn Jahre Geduld. Kann er sich nur fünf Jahre gedulden, zahlt die Bank 2,05 Prozent Zins je Jahr. Von Null- oder gar Negativzinsen, über Anleger heutzutage eigentlich klagen, kann also keine Rede sein. Das klingt verlockend. Nur: Welches Risiko geht der Kunde ein? Er vertraut sein Geld einer jungen italienischen Bank an. Wird sie zahlungsunfähig, gilt allerdings die europäische Einlagensicherung von bis zu 100.000 Euro je Kunde. Das höhere individuelle Risiko der Bank wird also von der Allgemeinheit im Krisenfall aufgefangen.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Fintech Raisin, das hinter Weltsparen steht, hat sich die Sache zum Geschäftsmodell erklärt. Das im Jahr 2013 gegründete Unternehmen nutzt das so sperrige Konstrukt der Regulierungsarbitrage. Es sucht in ganz Europa nach den höchsten Zinsen für Spareinlagen. Eigentlich ist das ein Ausweis erhöhten Risikos. Doch die Einlagensicherung, so man ihr vertraut, ebnet die Gefahr wieder ein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.
          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.