https://www.faz.net/-hbv-9avdz

Zinscap-Prämie : Bundesgerichtshof erklärt Preisklauseln einer Bank für unwirksam

  • Aktualisiert am

Der BGH in Karlsruhe Bild: dpa

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Verbrauchern beim Abschluss von Darlehensverträgen mit schwankendem Zinssatz den Rücken gestärkt.

          1 Min.

          Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat Vertragsklauseln für eine sogenannte Zinscap-Prämie bei Darlehen mit einem variablen Zinssatz für unwirksam erklärt. In dem am Dienstag verkündeten Urteil wies der BGH die von der beklagten Bank angestrengte Revision zurück.

          Damit hatte ein Verbraucherschutzverein mit seiner Unterlassungsklage gegen die Preisklauseln für die Zinscap-Prämie und eine Zinssicherungsgebühr Erfolg. (Az. XI ZR 790/16)

          Bei Zinscap-Darlehen sind die Zinsen nach oben und nach unten begrenzt. Die beklagte Bank verlangte dafür eine Gebühr, die die Kunden sofort zahlen mussten. Der klagende Verbraucherschutzverein kritisierte unter anderem, dass bei einer vorzeitigen Darlehensrückzahlung die Zinscap-Gebühren nicht anteilsmäßig für den nicht verbrauchten Kreditanteil zurückgezahlt würden.

          Der BGH stellte nun fest, die Klauseln seien aus Sicht eines „rechtlich nicht vorgebildeten Durchschnittskunden“ so zu verstehen, dass mit der Zinscap-Prämie beziehungsweise der Zinssicherungsgebühr ein „zusätzliches laufzeitunabhängiges Entgelt“ festgelegt werde. Die Gebühren seien laufzeitunabhängig ausgestaltet, da sie bei Vertragsschluss sofort fällig seien, „ohne dass die angegriffenen Klauseln eine anteilige Erstattung für den Fall vorzeitiger Vertragsbeendigung vorsehen“.

          Nach dem gesetzlichen Leitbild sei aber allein der laufzeitabhängige Zins der Preis, erklärte der BGH. Die Abweichung der strittigen Klauseln davon indiziere eine „unangemessene Benachteiligung“ des Kunden. In dem Rechtsstreit hatte das Landgericht Düsseldorf die Unterlassungsklage des Verbraucherschutzvereins zunächst abgewiesen. Das Oberlandesgericht gab der Klage aber im Berufungsverfahren statt. Die dagegen von der Bank eingelegte Revision blieb nun vor dem BGH erfolglos.

          Weitere Themen

          Vorruhestand mit 56 Jahren

          Stellenabbau der Commerzbank : Vorruhestand mit 56 Jahren

          Wie bringt die Commerzbank genügend Mitarbeiter zum „freiwilligen“ Ausscheiden, damit bis zum Jahr 2024 im Inland 9000 Arbeitsplätze frei werden? Auf jeden Fall wird es noch teurer als gedacht.

          Topmeldungen

          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.
          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.