https://www.faz.net/-hbv-8mv90

Minizinsen : Sparer, achtet auf den Zinseszins

Ein bisschen Zinsen gibt es immer noch. Bild: Picture-Alliance

Viele Sparer haben es aufgegeben, sich noch um Zinsen für ihr Erspartes zu bemühen. Dabei vergeben sie so eine einmalige Chance.

          Die Frustration über die niedrigen Zinsen nimmt immer erschütterndere Formen an. Im ostdeutschen Städtchen Stendal in der Altmark hebt der Chef der örtlichen Volksbank hervor, sein Institut werde auch in Zukunft kein Geld für die Verwahrung der Kundenersparnisse verlangen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das mache man großzügigerweise auch weiterhin kostenlos. Lediglich jene 0,4 Prozent, die das Institut selbst für seine Einlagen beim genossenschaftlichen Spitzeninstitut DZ-Bank zahlen müsse, die gebe man jetzt an Kunden weiter – sofern diese Spareinlagen über 100.000 Euro hätten.

          Ähnlich macht es mittlerweile eine ganze Reihe kleinerer Banken, ob in Altenburg im Osten, Gmund im Süden oder Mölln im hohen Norden. Andere Institute, mehr als 100 in Deutschland sollen es inzwischen sein, haben den Zins für ihre Tagesgeldkonten zumindest ganz auf null gesetzt.

          Einige, wie die Commerzbank, haben dem mittlerweile auch sprachlich Rechnung getragen. Die Bank gab ihrem früheren „Top-Zins-Konto“ den ungleich bescheideneren Namen „Tagesgeldkonto“. Und wirbt jetzt kurzerhand damit, Kleinsparers Kröten wenigstens „sicher“ und „kostenlos“ zu hüten.

          Die Deutschen sparen mehr als früher

          Kein Wunder bei so viel Nullzins-Propaganda, dass die Menschen sich inzwischen geistig ganz auf ein Zeitalter ohne Zinsen einstellen. Nach der Finanzkrise und der Euro-Krise kommt dann eben die Nullzins-Zeit. Der Sparkassenverband spricht von Resignation, die sich im Sparer-Deutschland breitmache.

          Gut eine Billion Euro werden hierzulande mittlerweile auf Girokonten und bar gehalten, rund ein Fünftel des Geldvermögens der privaten Haushalte. Weitere Riesensummen sind auf Sparkonten geparkt, die praktisch oder faktisch auch mit null Prozent verzinst werden. Ein frustrierter Sparer unkte neulich, sein Banker habe ihm zu Festgeld geraten - jetzt habe er die ganzen Münzen im Keller.

          Und den Weltspartag am Freitag hatten böse Zungen kurzerhand in Volkstrauertag umbenannt. Aber was machen die Deutschen? Sparen sie weniger, weil es nichts mehr fürs Ersparte gibt? Im Gegenteil, so zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Die Sparquote der privaten Haushalte ist seit ihrem Tiefpunkt im Jahre 2013 wieder gestiegen. Die Deutschen sparen sogar mehr – nur eben ohne Zinsen.

          Der Zinseszins ist wichtig

          Offenkundig hat die Niedrigzinsphase viele Menschen so beeindruckt, dass sie sich nicht mal mehr bemühen, etwas höhere Zinsen für ihr Erspartes zu bekommen, indem sie etwa zu einer Bank mit besseren Konditionen wechseln. Zugegeben: Leicht ist das nicht, die Ultratiefzinsen sind ja nicht eingebildet, sie prägen vielmehr die Bankenlandschaft.

          Gleichwohl gibt es immer noch ganz seriöse Banken, die beispielsweise gut 1 Prozent Zinsen für Festgeld auf zwölf Monate zahlen. Doch man kann das Gefühl haben, viele Deutsche hätten den Zins selbst, das Phänomen und alles, was damit zusammenhängt, für sich mittlerweile aufgegeben. Ganz nach dem Motto: Für ein Prozent Zinsen im Jahr lohnt es sich angesichts meiner Kleckerbeträge doch nicht einmal, mir den Kopf zu zerbrechen – da spar ich mir meine Energie lieber.

          Doch das ist fatal. Wenn ein ganzes Volk den Zins für sich abschreibt, dann wird ein Mechanismus seiner Grundlage beraubt, den Nobelpreisträger Albert Einstein als das „achte Weltwunder“, als „die stärkste Kraft im Universum“ und als „die größte Erfindung des menschlichen Geistes“ bezeichnet haben soll.

          Es geht um den Zinseszins. Um jene bemerkenswerten Folgen, die es rein mathematisch hat, wenn ein kleiner Grundbetrag über lange Zeit stets Jahr für Jahr um einen bestimmten Prozentsatz erhöht wird - und sich diese Erhöhungen so auf eine größer und größer werdende Summe beziehen.

          In alten Zeiten wurde solcherlei exponentielles Wachstum gern mit der Geschichte vom Erfinder des Schachspiels beschrieben. Dieser soll sich als Belohnung vom König ausbedungen haben, dass ihm die Felder eines Schachbretts mit Weizenkörnern bedeckt würden. Und zwar eins auf das erste Feld, zwei auf das zweite, vier aufs dritte, und so weiter. Der König soll leichtfertigerweise zugesagt haben. Nicht abschätzend, dass zur Erfüllung dieser Bitte derart viele Körner nötig wären, dass man damit die gesamte Erdoberfläche bedecken könnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer sichert und bezahlt die Betreuung im Alter?

          Pflegeversicherung : Spahn will neue Finanzierungsmodelle diskutieren

          Damit die lohnabhängigen Beiträge für die Pflege nicht immer weiter steigen, fordert der Gesundheitsminister eine Grundsatzdebatte, ob es auch anders geht. Ein Vorschlag kommt aus der SPD und betrifft Beamte und Selbständige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.