https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/was-tun-wenn-ich-nicht-mehr-so-viel-sparen-kann-18471367.html

Inflation : Was tun, wenn ich nicht mehr so viel sparen kann?

Alles wird teurer: Wie sollten Anleger mit der Inflation umgehen? (Symbolbild) Bild: dpa

Alles wird teurer. Deshalb bleibt weniger Geld übrig. Viele Anleger müssen ihr Depot neu ordnen. So geht’s.

          5 Min.

          Die hohe Inflation zwingt zum Sparen. Um die Rechnungen im Supermarkt und für den Strom- und Gasanbieter zahlen zu können, ist jede Einsparung recht. Da wird selbst vor dem Wertpapierdepot nicht haltgemacht.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch jetzt einfach 100 Euro weniger in den ETF-Sparplan einzuzahlen, Ak­tien zu verkaufen oder die Beiträge in die Lebensversicherung nicht mehr zu überweisen, wäre eine zu simple Reaktion. Besser ist: sich ein bisschen Zeit nehmen, mal etwas genauer ins Depot schauen, was sich da in den vergangenen Jahren so angesammelt hat und dann entscheiden, auf was sich verzichten lässt und was man lieber behält. Das Ziel: etwas Geld zu sparen, ohne sich all zu viele Gewinnchancen entgehen zu lassen und ohne mehr Risiken als bisher einzugehen. Es ist Zeit für eine intelligente Entrümpelung des Depots.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Setzt sich die Gendersprache durch? Die Mehrheit der Deutschen ist dagegen.

          Gendern bei ARD und ZDF : Was für ein Aberglaube

          Durch das Gendern sondern sich ARD und ZDF vom Publikum ab. Kommen die Sender noch zur Besinnung? Oder ist es schon zu spät? Ein Gastbeitrag.

          Chinas Wende : Als habe es die Null-Covid-Lehre nie gegeben

          In China melden sich verstummte Fachleute wieder zu Wort – und der Propagandaapparat hat einiges zu tun. Mit den Lockerungen soll Staatschef Xi Jinping nicht in Verbindung gebracht werden.