https://www.faz.net/-hbv-9gm5t

Umfrage zu Energiekosten : Was kostet es, mein Smartphone aufzuladen?

  • -Aktualisiert am

Die meisten Deutschen überschätzen die Stromkosten zum Aufladen eines Smartphones. Bild: dpa

Viele Verbraucher können den Stromverbrauch einzelner Geräte nur schlecht einschätzen. Vor allem beim eigenen Smartphone gehen die Schätzungen der Deutschen weit an der Realität vorbei.

          Viele Verbraucher können den Stromverbrauch einzelner Geräte des täglichen Bedarfs nur schlecht einschätzen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Eon, die der Energiekonzern zusammen mit dem Statistikanbieter Statista durchgeführt hat.

          Vor allem beim eigenen Smartphone gehen die Verbraucherschätzungen um ein Vielfaches an der Realität vorbei. Bei der Frage, wie hoch sie die Stromkosten für 100 Smartphone-Ladevorgänge einschätzen, konnten ausgerechnet die Senioren am besten abschneiden, die Gruppe der 18 bis 29-Jährige verschätzen sich hingegen um das 23-fache. 14 Prozent der 60 bis 69-Jährigen schätzen hingegen den Stromverbrauch von 100 Smartphone-Ladevorgängen auf unter einen Euro und damit einigermaßen realistisch ein.

          Denn tatsächlich kostet das hundertmalige Laden – je nach Smartphone – nur bis zu 60 Cent. Grundlage für Eons Berechnung ist ein Smartphone, das täglich aufgeladen wird und im Jahr 7,5 Kilowattstunden (kWh) Strom verbraucht. Für den Strompreis nahm Eon den Bundesdurchschnitt von 29 Cent je kWh.

          Handyaffine verschätzen sich am stärksten

          Am schwierigsten fiel die Einschätzung überraschenderweise der handyaffinen Altersgruppe der 18 bis 29-Jährigen: Unter ihnen waren 80 Prozent der Meinung, einhundert Ladevorgänge schlügen mit mehr als vier Euro zu Buche. „Auch unabhängig vom Alter schätzen die Deutschen den Stromverbrauch von Smartphones viel zu hoch ein“, stellt Wolfgang Noetel fest, Geschäftsführer bei Eon. „Im Durchschnitt lag der Schätzwert bei zehn Euro für 100 Ladevorgänge. Das entspricht zehn Cent pro Ladung und damit in etwa dem 17-fachen der tatsächlichen Kosten, die weit unter einem Cent pro Ladevorgang liegen.“ Und fügt hinzu: „Die Geräte sind viel effizienter, als die Befragten denken.“

          Auch bei der allgemeinen Frage, was im Haushalt wie viel Energie verbraucht, verschätzt sich die Mehrheit der Deutschen laut der Umfrage deutlich. Denn tatsächlich setzt sich der Energieverbrauch in Privathaushalten zu fast drei Vierteln alleine aus der Raumwärme zusammen. 90 Prozent der Deutschen sind jedoch der Meinung, dass die als Stromfresser verschrienen Geräte Kühlschrank, Herd, Fernseher und Co. mehr als 25 Prozent im Gesamtenergieverbrauch ausmachen. Damit überschätzen sie diesen deutlich. 55 Prozent glauben sogar, Strom verursache mehr als die Hälfte der Energiekosten im Haushalt.

          Weitere Themen

          Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Unternehmensführung : Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Aufsichtsratsmitglieder sind häufig zu alt und falsch ausgebildet für die digitalen Herausforderungen. Für schnellere Entscheidungen sollten sie Informationen in Echtzeit bekommen.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.