https://www.faz.net/-hbv-8buce

Geldanlage : Was im Jahr 2015 an der Börse aus 100.000 Euro wurde

Börsianer-Glückseligkeit: Das Jahresergebnis scheint in Manila gut auszufallen Bild: AFP

Der Aktienindex in Jamaika gehört zu den Jahresbesten. Hier hätte sich eine Anlage von 100.000 Euro theoretisch verdoppelt. Wo hätte sich die Anlage im Jahr 2015 noch gelohnt - und wo hätte man Verluste eingefahren?

          4 Min.

          Wer an Jamaika denkt, der denkt spontan an Reggae, Rastalocken und Rum. Auch Sonne, Strand, Meer und ein leichtes, entspanntes Lebensgefühl stehen für den karibischen Inselstaat. Dass ausgerechnet die Aktienbörse in Jamaika auf der ganzen Welt eine der besten dieses Jahres ist, kommt wohl kaum jemandem in den Sinn. Gleichwohl hat sich der dortige JSE Market Index, in Euro gerechnet, seit Jahresbeginn verdoppelt. Aus 100.000 Euro vor zwölf Monaten wären nun 201.500 Euro geworden – zumindest rein rechnerisch und ohne alle Kosten einer Anlage.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Unter den größeren Aktienindizes der Welt ist nach den Daten des Informationsdienstes Bloomberg nur der Auswahlindex Venezuelas noch besser. Denn der Wert dieses Index hat sich derweil vervierfacht. Auch schon im Vorjahr lagen venezolanische Dividendenpapiere fast an der Weltspitze, als zum Jahresende rund 160.000 Euro unter dem Strich standen. Nur chinesische Aktien waren noch besser. Nun wären in Venezuela aus 100.000 Euro sogar gut 417.000 Euro geworden.

          Die Ergebnisse überraschen, erholt sich doch Jamaika gerade von einer Rezession und hat zudem eine hohe Schuldenlast. Es steht als „Frontier Market“ an der Grenze zu einem Schwellenland. Das Ölland Venezuela wiederum leidet unter den niedrigen Preis für Rohöl. Dabei sind es vor allem einzelne Aktien, die besonders gut gelaufen sind.

          Die größten Kursgewinner in Jamaika sind ein bunt gemischtes Sammelsurium. Hierzu zählt der Börsenbetreiber selbst, auch Pulse Investment Limited – ein Unternehmen, das unter anderem in das Modellgeschäft und in Werbeveranstaltungen investiert, der Zementhersteller Caribbean Cement oder der Getränkeanbieter Desnoes & Geddes Limited gehören dazu.

          Schwer zugänglich und wenig transparent

          Doch beide Börsenplätze sind für europäische Investoren schwer zugänglich und wenig transparent. Spezielle Fonds oder Zertifikate für diese Aktien finden sich hierzulande nicht, allenfalls sind solche Titel als Beimischung enthalten. Überdies gibt es für interessierte Investoren kaum Gelegenheit, viel über diese Märkte zu erfahren.

          In Venezuela finden an der Börse kaum Umsätze statt, weil es nur noch wenige private Unternehmen gibt. Zudem existieren dort Devisenkontrollen. In Jamaika hat der JSE Market Index eine Marktkapitalisierung von umgerechnet rund 7,3 Milliarden Euro. Zum Vergleich: In Deutschland ist ein kleiner Dax-Wert wie RWE oder ein mittlerer M-Dax-Titel wie Brenntag in etwa so groß.

          Doch für Anleger aus dem Euroraum lag das Gute so nah. Denn auch etliche Aktienindizes in Europa haben deutlich zugelegt. Zwar haben Dax-Anlagen bislang nur 9 Prozent oder, gemessen an 100.000 Euro, rund 9000 Euro an Wert gewonnen, doch die Gesellschaften geringerer Marktkapitalisierung haben hierzulande die großen Standardwerte abermals kräftig übertrumpft.

          Urlaube in den Vereinigten Staaten teurer

          Hätten Anleger vor einem Jahr 100.000 Euro in den Technologieindex Tec-Dax investiert, wären nun 132.000 Euro daraus geworden. Die Nebenwerte im M-Dax haben Investoren ein Plus von 21.500 Euro beschert. In diese Indizes könnten Anleger über börsengehandelte Fonds oder Indexzertifikate investieren. Auch können sie sich über die Nachrichtenlage weit besser auf dem Laufenden halten als in ferneren Ländern.

          Auffällig ist auch, dass die Schwäche des Euros zu vielen anderen Währungen wie dem Dollar zwar Nachteile hat. So sind dadurch Reisen in die entsprechenden Länder teurer geworden als noch zu Jahresbeginn. Urlaube in den Vereinigten Staaten kosten allein dadurch nun rund 10 Prozent mehr.

          Doch vielen Anlegern kommt gerade diese Entwicklung nun zugute. Denn Kapitalanlagen in Amerika sind um ebendiesen Wert gestiegen, selbst wenn sie sich sonst kaum verändert haben. Für die Aktien im Dow Jones Index zum Beispiel ergibt sich so für 100.000 Euro ein Plus von 8400 Euro, auch wenn der Index selbst ein Minus verzeichnet hat. Ähnliches gilt für den Yen und den japanischen Aktienindex Nikkei 225. Hier stehen durch Kursgewinne und positive Wechselkurseffekte unter dem Strich nun 118.900 Euro.

          Gemischtes Bild bei Anleihen

          In Dänemark spielen solche Wechselkursveränderungen zwar kaum eine Rolle, sind doch die dänische Krone und der Euro eng aneinandergekoppelt. Dennoch ist der Auswahlindex der Börse Kopenhagen auch in diesem Jahr für Anleger aus dem Euroraum einer der besten auf der ganzen Welt. Hier hätten sie ein Plus von 34.300 Euro erzielen können. Auch schon im Vorjahr hat der defensive und große Weltunternehmen enthaltende Index rund ein Fünftel an Wert gewonnen.

          Heute wie damals ist er damit auch das beste Börsenbarometer im skandinavischen Raum. In Norwegen wiederum wären Aktienanlagen nun etwas weniger wert als noch zu Jahresanfang. In diesem Jahr hätte sich auch der Blick nach Osteuropa ausgezahlt: Die lettische Börse oder der ungarische Auswahlindex in Budapest sind um mehr als 40 Prozent gestiegen. Deswegen wären Aktienanlagen dort nun gut 40.000 Euro mehr wert als noch zu Jahresbeginn.

          Bei Anleihen ergibt sich ein gemischtes Bild. Bundesanleihen bescherten im Jahr 2014 noch einen überraschenden Kursgewinn von 15 Prozent. Damit stellten sie sogar den Dax in den Schatten, der damals 2,7 Prozent gewann. In diesem Jahr hingegen bleibt mit Bundesanleihen unter dem Strich fast nur etwas mehr als die investierte Summe übrig, berücksichtigt man zudem die Inflation, die hierzulande in diesem Jahr bei rund 0,2 bis 0,3 Prozent liegen dürfte. Mit amerikanischen Staatsanleihen hingegen konnte im Umfeld der erwarteten Zinswende mit Kursgewinnen und positiven Wechselkurseffekten ein Plus von 12.300 Euro erzielt werden.

          Ukrainische Aktien gehören zu den schlechtesten

          Das Jahr 2015 war kein einträgliches für die meisten Rohstoffinvestments, auch wenn die wahren Preiseffekte durch den schwachen Euro zumindest aus Sicht eines europäischen Anlegers etwas abgefedert wurden. Denn Rohstoffe notieren in der Regel in Dollar. Während bei Anlagen in Gold in etwa auch die investierten 100.000 Euro übrig geblieben wären, hätten Rohstoff-Index-Investoren sogar rund 26.500 Euro verloren.

          Wie schon 2014 gehörten ukrainische Aktien zu den schlechtesten der Welt. Hier hätte ein Aktionär aus dem Euroraum sein Investment auf weniger als 50.000 Euro halbiert. Ohnehin haben Investoren in den meisten Schwellenländern in diesem Jahr ebenfalls wenig Glück gehabt. Dies gilt für Aktien wie auch für Anleihen.

          Weitere Themen

          Aktivisten feuern auch in der Krise

          Unruhestifter an der Börse : Aktivisten feuern auch in der Krise

          Nach kurzer Pause sind Aktionäre global wieder im Angriffsmodus. In Deutschland erinnert Cerberus daran, dass sich kein Konzern ausruhen kann. Er wirft dem Commerzbank-Vorstand eine zu hohe Kostenbasis, eine verfehlte Strategie und Untätigkeit vor.

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.
          Nach vier Monaten Kontaktsperre: Dolores Reyes Fernández umarmte ihren Vater José Reyes Lozano vergangene Woche in einem Altenheim in Barcelona.

          Seniorenheime in Spanien : Die Tage der einsamen Corona-Tode

          In Spanien starben so viele Menschen in Seniorenheimen wie in keinem anderen Land Europas. In den Augen von Angehörigen war es ein Zusammenbruch mit Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.