https://www.faz.net/-hbv-a8pai

Weniger Apple, mehr Öl : Warren Buffet baut sein Portfolio um

  • Aktualisiert am

Warren Buffett Bild: AP

Investor Warren Buffett hat im großen Stil Aktien des Telefonanbieters Verizon und des Ölkonzerns Chevron gekauft. Von Anteilen an Pfizer und Apple trennte sich sein Unternehmen dagegen.

          1 Min.

          Der bekannte Investor Warren Buffett hat  im großen Stil Aktien des Telefonanbieters Verizon und des Ölkonzerns Chevron gekauft. An Verizon halte Buffetts Unternehmen Berkshire Hathaway jetzt Anteile im Volumen von 8,6 und an Chevron von 4,1 Milliarden Dollar, wie aus einer Mitteilung an die Börsenaufsicht vom Mittwoch hervorgeht.

          Berkshire stockte zudem seine Anteile an den  Pharmauternehmen Abbvie, Bristol-Myers Squibb und Merck & Co sowie dem Versicherungsvermittler Marsh & McLennan auf, während es sich von Anteilen an Pfizer und Apple trennte.

          Apple

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Seinen Anteil an Papieren der amerikanischen Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom, T-Mobile USA, stockte Buffett von 2,4 auf 5,2 Millionen Aktien auf. Insgesamt ist Berkshire Hathaway an mehr als 90 Unternehmen beteiligt.

          An Apple hielt Berkshire zu Jahresanfang noch ein Paket im Wert von 120 Milliarden Dollar. Es ist weiter das größte Einzelinvestment von Buffetts Holding. Buffett und seine Mitstreiter Todd Combs und Ted Weschler hatten das Portfolio im Zuge der Corona-Krise überholt und sich etwa von einigen Bankaktien getrennt. Auch Barrick Gold und General Motors wurden verkauft.

          Weitere Themen

          Zitterpartie für deutsche Sparer

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Topmeldungen

          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.
          Öffnungen im Kulturbereich sollen in Österreich ab Ostern möglich sein.

          Teststrategie : Vorbild Österreich

          Testen und Öffnen – mit dieser Strategie will Deutschland aus dem Lockdown kommen. Im Nachbarland Österreich geht die Rechnung bislang auf.
          Auf ein Neues: Ein Croupier nimmt die Kugel aus dem Roulettekessel.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.