https://www.faz.net/-hbv-a7xjk

Weitsichtig investieren : Über die Währungspsychologie von Anlegern

  • -Aktualisiert am

Der Einfluss von Dollar-Euro-Währungsschwankungen ist auf lange Sicht vernachlässigbar. Bild: Reuters

Kleinanlegern fehlt es häufig an Rationalität, um an Kapitalmärkten weitsichtige Entscheidungen zu treffen. Unser Gastautor stellt Ihnen vier typische Denkmuster vor.

          3 Min.

          Soll ich in Amerika investieren? Da bin ich doch einem Währungsrisiko ausgesetzt.“ Was geht in den Köpfen von Anlegern vor, wenn sie Währungsrisiken beurteilen? Nachfolgend werden vier typische Denkmuster für Anlegerverhalten diskutiert:

          Anleger Eins: „Ich investiere nur im Euroraum, um Wechselkursschwankungen zu vermeiden.“

          Anleger Zwei: „Der Dollar ist in den vergangenen 12 Monaten um rund 9 Prozent gefallen, daher investiere ich jetzt nicht in Amerika.“

          Anleger Drei: „Der Dollar ist gefallen, daher sollte er bald wieder steigen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um in Amerika zu investieren.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.