https://www.faz.net/-hbv-7qoev

Teures Roaming : Kostenfalle Handy im Urlaub

  • Aktualisiert am

Im Urlaub wird das Handy zur Kostenfalle Bild: dpa

Viele Urlauber können sich auch im Urlaub nicht von ihrem Handy trennen. Das ist zwar mittlerweile deutlich günstiger geworden, doch es lauern noch immer viele Fallstricke - besonders außerhalb der EU.

          3 Min.

          Nicht nur Autobahnen und Züge sind verstopft, wenn die Urlaubszeit beginnt. Auch Telefonnetze und Funkmasten ächzen unter Höchstlast. Denn Smartphone und immer öfters auch das Tablet dürfen in keinem Reisekoffer fehlen. Mobil erreichbar am Strand, in den Bergen oder sonst wo von unterwegs - darauf wollen nur die wenigsten Urlauber verzichten: Entspannung pur im Datenrausch.

          Möglich geworden ist dies durch handliche Endgeräte wie Smartphone und Tablet, schnelle Netze und durch den drastischen Preisverfall für die Datenkommunikation. Die Netzbetreiber haben sich längst auf den Boom eingestellt. Sie arbeiten fieberhaft an dem Ausbau schneller Netze und schnüren immer neue Tarifpakete. Und die Talfahrt bei den Preisen geht unvermindert weiter: Pünktlich zum 1. Juli hat die EU-Kommission eine weitere Absenkung der Auslandstarife angeordnet. Das ist bereits der achte Preisschritt nach unten, wie das Vergleichsportal Verivox ausgerechnet hat. So fallen die Tarife für abgehende Telefonate von einem EU-Land ins andere auf 19 Cent, plus Mehrwertsteuer. Für ankommende Gespräche dürfen nur noch 6 Cent kassiert werden.

          Die Textnachrichten SMS verbilligen sich auf 6 Cent und die Preise im mobilen Datenverkehr gehen fast in den freien Fall über: Für ein Megabyte - das ist etwa ein Skype-Anrufe von einer Minute ins Festnetz - halbiert sich der Preis auf 20 Cent plus Mehrwertsteuer. Und die Kosten für das Roaming, das Herumwandern durch andere Netze im Ausland, werden weiter sinken und Telefonieren, Surfen und Datenversand verbilligen. EU-Kommissarin Neelie Kroes hat dabei ein festes Ziel vor Augen: die mobile Kommunikation in einem EU-Land soll nicht teurer sein als im Heimatland. So werden sich die Tarife in der EU in wenigen Jahren den Inlandstarifen annähern, meinen Experten - das wäre dann Binnenmarkt pur. Ende kommenden Jahres, so die Pläne der Kommission, die inzwischen auch vom EU-Parlament abgesegnet wurden, sollen die Extrakosten gänzlich entfallen.

          Verbraucher haben heute mehr Möglichkeiten

          Als erster Anbieter in Deutschland hat E-Plus die Roamingkosten drastisch gekappt beziehungsweise zum Teil ganz gestrichen - so bei den Discountmarken simyo, blau.de oder aldi-talk. Im Inland wie im EU-Ausland kosten Telefonate seitdem 9 Cent und für ankommende Gespräche fallen keine Kosten mehr an. „Verbraucher haben heute so viele Möglichkeiten wie nie zuvor, den individuell besten Tarif zu finden“, heißt es bei Verivox. So könne unter anderem gegen eine kleine Gebühr auch eine Inlands-Flatrate mit ins europäische Ausland mitgenommen werden. Doch die Tarife sind nicht für alle Nutzer sinnvoll, zum Teil schwer durchschaubar und haben oft einen Haken. Bei der Deutschen Telekom beispielsweise liegt der Zusatzpreis bei monatlich fünf Euro. Aber: der Tarif muss für ein komplettes Jahr gebucht werden. Wer seinen Pauschaltarif nur für drei oder vier Wochen im Ausland nutzen möchte, zahlt mehr, fast 20 Euro extra. Vodafone arbeitet mit einer Tagespauschale von zwei knapp drei Euro auf seine Flat-Tarife.

          Dennoch: Für die Fans der digitalen Kommunikation sind sinkende Roamingpreise eine gute Nachricht. Viele Jahre scheffelten die Netzbetreiber aus den EU-Tarifen Erlöse in Milliardenhöhe. Die Intransparenz und das Tarifwirrwarr brachte so manchem Urlauber am Ende der Ferien ein böses Erwachen. „Diese Schockrechnungen gibt es aber nicht mehr“, sagt Thomas Bradler von der NRW-Verbraucherzentrale. In Europa seien die Verbraucher inzwischen gut geschützt. Vor ein paar Jahren deckelte die EU die Kosten bei 60 Euro. Wird das Limit erreicht, muss der Betreiber den Kunden per SMS informieren. Doch in andere beliebte Reiseländer wie Schweiz, Türkei oder Südostasien gelten andere Bedingungen. Langes Telefonieren und ausgiebiges Surfen können hier Löcher in die Geldbörse schlagen. Verbraucherschützer wie Bradler empfehlen ohnehin jedem Reisenden, sich vor einem Urlaubsantritt beim Betreiber zu informieren, welche Telefon- und Internetkosten die Nutzung eines Handys gegebenenfalls verursachen kann.

          Eine der größten Kostenfallen ist das Smartphone selbst: Die Geräte aktualisieren nämlich im Hintergrund und ohne Wissen des Nutzers oft Anwendungen oder führen Updates durch. Und das frisst Megabytes. Aber auch da weiß Bradler eine Antwort: In der Option Einstellungen der Geräte die mobile Datenoption deaktivieren und E-Mail, Internet, Whatsapp & Co nur in WLAN-Netzen nutzen.

          Weitere Themen

          Negativzinsen vom ersten Euro an

          Sparen : Negativzinsen vom ersten Euro an

          So, nun ist es raus: Die ersten Banken verlangen Negativzinsen auf dem Tagesgeldkonto vom ersten Euro an. Vorbei die nette Zeit, als zumindest noch eine Grenze von 100.000 Euro von allen eingehalten wurde.

          Tec-Dax steht kurz vor einem Rekord

          Börse : Tec-Dax steht kurz vor einem Rekord

          Nach den Hochs an Amerikas Börsen nähern sich auch deutsche Aktienindizes Rekordmarken. Das liegt auch an Unternehmen mit starken Technologien.

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.