https://www.faz.net/-hbv-7rjmg

Spekulieren wie die Großen : So folgen Sie den Börsen-Gurus

Warten auf den Jackpot

Luiz Crato, der sich selbst als Hochrisikoanleger bezeichnet, soll Fahrt in mein Depot bringen. An jenem Montag vor dem Algerien-Spiel der Nationalelf bin ich nämlich erst seit einigen Tagen bei eToro aktiv - und bislang ziemlich frustriert. Aus den diversen Ranglisten hatte ich mich bis dahin lediglich auf einen Trader konzentriert - den Deutschen Christian Fahrner. Der Mann zeigt auf seiner eToro-Seite ein Bild von sich im Anzug, lächelt hochseriös und hat vor allem eine beeindruckende Gewinnbilanz auf seiner Seite: mehr als 300 Prozent Plus in den vergangenen sechs Monaten. Doch schnell merke ich: Seine Strategie ist dann doch ein bisschen eintönig, der Top-Trader setzt schlicht auf einen weiteren Anstieg des Dax. Auswirkungen in meinem Depot bis zu diesem Tag - quasi keine.

Nun darf einen dies nicht täuschen: Denn eToro ist eine Plattform, auf der nahezu ausschließlich sogenannte „Contracts for Difference“ (CFDs) gehandelt werden. Hinter dem Wortungetüm verbergen sich Wertpapiere, die die Kursentwicklung einer Aktie, eines Börsenbarometers wie des Dax oder eines Währungspaares wie die Entwicklung des Dollar zum Euro abbilden. Klingt noch nicht ungewöhnlich, das besondere an CFDs aber ist: Sie funktionieren in der Regel in Verbindung mit einem sogenannten Hebel.

Konkret bedeutet das: Gewinnt eine Aktie beispielsweise zehn Prozent hinzu, macht der CFD-Besitzer durch den Hebeleffekt einen noch höheren Gewinn. Das Ganze funktioniert allerdings auch in die andere Richtung: Fällt die Aktie um zehn Prozent, macht der CFD-Besitzer je nach gewähltem Hebel einen noch höheren Verlust - ein gewaltiges Risiko. Den Anbieter eToro stört dies nicht: Die Firma verdient an den Umsätzen, die die Mitglieder auf der Seite erzeugen. Je mehr sie handeln, umso besser fürs Geschäft - ob die Börsenwette nun gut ausgeht oder nicht.

Mir aber ist dies ganz und gar nicht egal. Auf den Jackpot, den mir mein Portugiese so fröhlich versprochen hatte, warte ich nun schon mehr als eine Woche - stattdessen erhalte ich am vergangenen Donnerstag mit einem Mal eine aufgeregte Nachricht nach der anderen von ihm: „Ruhig bleiben, Leute, bleibt ruhig! Verliert nicht den Glauben, wir werden siegen.“

Tief beunruhigt rufe ich mir die jüngsten Börsenkurse auf meinen Bildschirm und sehe: Der Dax fällt, der europäische Aktienindex Euro-Stoxx 50, der Euro im Vergleich zum Dollar - es fällt einfach alles. Im Internet verkünden die Ticker schlechte Nachrichten: „Sorgen um Portugals Bankensystem beunruhigen die Märkte.“ Portugal, ausgerechnet. Ich schaue nach, was aus den 150 Dollar geworden sind, die ich auf Luiz Crato gesetzt habe. Es ist ein Desaster: Das Minus beträgt 30 Prozent. Und auch mein zweiter Top-Trader, der seriöse Deutsche, hat Verluste gemacht. Er schreibt: „Was für ein Tag!“

Jeden Tag weiter nach oben?

All das allerdings gehört zum Spiel dazu. Wer solche Kursrückgänge nicht verkraften kann, sollte der eToro-Seite darum besser fernbleiben. Und längst nicht jeder begegnet dem Konzept mit Begeisterung. Der Mannheimer Finanzprofessor Martin Weber sagt: „Diese Form der Geldanlage kann nicht nur zu Herdenverhalten führen. Der Austausch mit anderen über die Plattform kann ein gemeinsames Gruppendenken befördern, durch das die Mitglieder bestimmte Informationen oder Probleme systematisch ausblenden.“

In der Tat: Seit meiner Anmeldung bei eToro habe ich mich mit Brasilianern ausgetauscht, mit Portugiesen, Franzosen und Deutschen, doch heftig diskutiert haben wir dabei selten. Sondern uns eher gegenseitig bestärkt: Ja, der Dollar wird steigen. Nein, die Dax-Rally ist noch nicht vorbei. Bestimmt wird der Goldpreis bald wieder durch die Decke gehen.

Nur muss man auch sagen: Die wirklichen Top-Trader hat all dieses Gequatsche nur wenig beeindruckt. Wie hat Luiz Crato, mein Portugiese, als Motto auf seiner Seite geschrieben: „Jeden Tag weiter nach oben!“ In meinen fast drei Wochen bei eToro habe ich gut zehn Prozent meines Einsatzes verloren. Ich werde Luiz trotzdem weiter eine Chance geben: Der Jackpot wartet! Ganz bestimmt.

Weitere Themen

Topmeldungen

Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.