https://www.faz.net/-hbv-9lh52

Bankenmarkt : Sparkassen und Volksbanken graben Privatbanken das Wasser ab

  • Aktualisiert am

Kreissparkasse Tübingen Bild: dpa

Die Situation der großen deutschen Privatbanken könnte besser sein. Sparkassen und Volksbanken profitieren.

          3 Min.

          Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Deutschland haben ihre Marktanteile in Deutschland in den vergangenen Jahren auf Kosten der privaten Großbanken deutlich ausgebaut. Deutschlandweit zeigen die Bilanzen sowohl bei den kommunalen Geldhäusern als auch bei Volks- und Raiffeisenbanken den gleichen Trend: Mit einer starken Ausweitung des Kreditgeschäfts haben die Kleinen der großen Konkurrenz bei Deutsche Bank und Co. in erheblicher Zahl Kunden abgejagt, darunter viele mittelständische Firmen. „In Zeiten, in denen der Mittelstand das Gefühl hat, andere verlassen uns, müssen wir unser Firmenkundengeschäft ausbauen und Marktanteile gewinnen“, sagt der Präsident des Sparkassenverbands Bayern, Ulrich Netzer.

          Die Zahlen ähneln sich vom Alpenrand bis zur Küste: Das Kreditgeschäft wächst. Die bayerischen Sparkassen hatten Ende 2018 fünf Milliarden Euro mehr in den Kreditbüchern stehen als ein Jahr zuvor, ein Plus von 4 Prozent. Die Volks- und Raiffeisenbanken im Freistaat verliehen 5,9 Milliarden mehr als 2017, ein Zuwachs von mehr als 6 Prozent.

          Die ostdeutschen Sparkassen meldeten 7 Prozent mehr Kredite, die niedersächsischen ein Plus des Kreditbestands von knapp 4 Prozent. Möglich ist das starke Kreditwachstum, weil die Kundschaft gleichzeitig trotz sehr niedriger Zinsen stetig mehr Geld zu Sparkassen und Volksbanken trägt. Die Einlagen wachsen, ebenso das Eigenkapital.

          Niedrigzinsen abgefangen

          Trotz der höheren Kreditvergabe lassen die Regionalbanken offenkundig nach wie vor Vorsicht walten: „Es ist nicht zu erkennen, dass die Sparkassen und Volksbanken besonders leichtsinnig würden“, sagte Creditreform-Hauptgeschäftsführer Volker Ulbricht kürzlich in München. Die Wirtschaftsauskunftei beurteilt die Bonität von Privatkunden und schätzt Kreditrisiken ab.

          Den Regionalbanken ist es bislang gelungen, die negativen Folgen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank abzufedern. Sowohl Sparkassen als auch Genossenschaftsbanken leben hauptsächlich vom Zinsüberschuss. Und da die Zinsspanne alljährlich sinkt, bleibt ungeachtet steigender Bilanzsummen unter dem Strich weniger übrig. Der Reingewinn der bayerischen Sparkassen etwa sank 2018 um 4,5 Prozent auf 343 Millionen Euro.

          Doch rote Zahlen gibt es bisher nicht. „Wenn man schaut, welche Entwicklung der Betriebsergebnisse wir noch vor vier, fünf Jahren prognostiziert haben, dann ist der Schwung nach unten deutlich schwächer ausgefallen als wir das erwartet haben“, sagt Netzer. „Es ist den Sparkassen gelungen, sich auf die niedrigen Zinsen, die erhöhte Regulatorik und die digitale Transformation einzustellen, und zwar relativ erfolgreich.“

          Brave deutsche Sparer

          Zu dem Erfolg maßgeblich beigetragen haben die Sparer: „Sowohl absolut wie auch relativ hat sich der Zinsüberschuss in den vergangenen zehn Jahren gar nicht so sehr bewegt“, sagt Thomas Schnarr, Leiter des Bereichs Finanzdienstleistungen bei der Unternehmensberatung Oliver Wyman. „Die Zinsen, die die Banken an ihre Kunden zahlen, sind in diesem Zeitraum ja ebenfalls stark nach unten gegangen und in vielen Fällen auf null gesunken.“

          Die Expansion im Kreditgeschäft und Tiefstzinsen für Sparer allein reichen aber nicht, um die Folgen der Nullzinspolitik aufzufangen. Zwei wesentliche Gründe, warum die regionalen Institute den widrigen Umständen bisher trotzen: Sie haben ihre Provisionen kräftig erhöht und in großem Stil Personal abgebaut. Die Sparkassen beschäftigten Ende vorigen Jahres 36.000 Menschen weniger als noch 2012, bei den Genossenschaftsbanken war es ein Minus von über 17.000 Arbeitsplätzen.

          In einem andauernden Konzentrationsprozess fusionieren alljährlich Dutzende schwächerer Häuser mit stärkeren. Ganz abgesehen von der Schließung mehrerer tausend Filialen sind seit 2012 insgesamt 264 einst eigenständige Genossenschaftsbanken und Sparkassen vom Markt verschwunden.

          Die Zinsüberschüsse werden voraussichtlich in den kommenden Jahren weiter sinken, doch weder Gebühren noch Kreditgeschäft lassen sich endlos ausweiten. Das wirft die Frage auf, ob und wie lang Sparkassen und Genossenschaftsbanken den Tiefzinsen noch widerstehen können, bevor eine größere Anzahl von Häusern ins Minus rutscht.

          „Ich bin insgesamt positiv gestimmt“, sagt der bayerische Sparkassenpräsident Netzer. „Wenn es uns gelingt, das Kundengeschäft weiter zu stärken und digitaler und effizienter zu werden, dann wird es uns noch sehr lang ordentlich gehen.“

          So äußern sich auch Volks- und Raiffeisenbanken: Zwar werde die Zinsspanne voraussichtlich bis 2023 weiter sinken, sagte kürzlich Jürgen Gros, der Chef des bayerischen Genossenschaftsverbands. Die internen Modellrechnungen des Verbands aber zeigen nach den Worten des Verbandspräsidenten, dass bis dahin keine roten Zahlen drohen.

          Allerdings würde ein starkes Nachlassen der Konjunktur die Regionalbanken sofort treffen. Einerseits würde die Nachfrage nach neuen Krediten sinken, andererseits das Ausfallrisiko bestehender Kredite steigen.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.