https://www.faz.net/-hbv-8yfai

Sparda-Bank Berlin : Negativzinsen auf dem Tagesgeldkonto

Für Guthaben gibt es bei vielen Banken keine Guthabenzinsen mehr. Bild: dpa

Die Sparda-Bank Berlin will von September an für Einlagen ab 100.000 Euro Verwahrentgelt von 0,4 Prozent nehmen.

          Die Negativzinsen erreichen weitere Kreise von Bankkunden. Nach Informationen dieser Zeitung will die Sparda-Bank Berlin ein sogenanntes Verwahrentgelt für Tagesgeldkonten einführen. Vom 1. September an soll für Einlagen auf den Konten „Sparda Cash“ und „Sparda Cash Online“ ab einer Höhe von 100.000 Euro ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,4 Prozent im Jahr fällig werden, das quartalsweise eingezogen wird. Damit liegt die Schwelle dort in der selben Höhe wie bei der Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee, die viele vermögende Privatleute zu ihren Kunden zählt, und bei der Volksbank Stendal.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Sparda-Bank argumentiert, sie habe die Kosten, die ihr selbst durch die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) entstünden, so lange wie möglich von den Kunden ferngehalten; jetzt gehe es einfach nicht mehr. Die Regelung soll nicht wie bei manchen anderen Banken nur Unternehmen treffen, vielmehr sind Privatkunden die Hauptzielgruppe der Sparda-Bank. Betroffen soll rund 1Prozent der Kunden sein. Ziel sei es, die Kunden zu Gesprächen zu bewegen, wie sie das Geld sinnvoller anlegen könnten, war aus der Bank zu erfahren.

          Zunächst waren von den Negativzinsen vor allem Unternehmen und Privatkunden eher exotischer Banken betroffen gewesen. Der Kreis hatte sich aber nach und nach ausgeweitet. Mittlerweile nehmen auch erste Sparkassen negative Zinsen von Privatkunden mit großen Einlagen. Die Grenze liegt da allerdings relativ hoch, bei der Sparkasse Köln-Bonn beispielsweise im Millionenbereich.

          Gebührenfreies Girokonto nur noch zu bestimmten Konditionen

          Die Sparda-Bank Berlin ist laut Eigendarstellung mit rund 500.000 Mitgliedern eine der mitgliederstärksten Genossenschaftsbanken in Deutschland. Sie ist eine von zwölf rechtlich eigenständigen Sparda-Banken. Diese wurden ursprünglich als Eisenbahner-Sparkassen gegründet und erfreuen sich traditionell gerade bei kostenbewussten Privatkunden aufgrund ihre günstigen Konditionen einer hohen Beliebtheit.

          Die Sparda-Bank Berlin hatte schon einmal mit Reaktionen auf die Negativzinsen für Schlagzeilen gesorgt. Relativ bald nach der Einführung der Negativzinsen durch EZB-Präsident Mario Draghi hatte das Institut im Jahr 2014 seinen Kunden mitgeteilt: Weil die Bank von ihnen keine Negativzinsen verlangen wolle, erhöhe sie die Gebühren. Das gebührenfreie Girokonto gebe es fortan nur noch für Genossenschaftsmitglieder mit regelmäßigem Gehaltseingang. Auch die Bankkarte koste nun extra. Und die Kreditkarte werde teurer.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          „Als Genossenschaftsbank sind wir unseren Mitgliedern gegenüber verpflichtet, kostendeckend zu wirtschaften“, begründete damals eine Banksprecherin den Schritt. Dabei hatte der Chef des Sparda-Banken-Verbands erst kurz zuvor verkündet: „Unseren Sparkunden sind Minuszinsen nicht begreiflich zu machen. Die schwäbische Hausfrau steht kopf, wenn sie fürs Sparen zahlen muss.“ In Berlin hieß es jetzt, die Einführung des Verwahrentgelts für Tagesgeldkonten sei kein abgestimmter Schritt aller Sparda-Banken. Vielmehr entscheide jedes Institut in dieser Bankengruppe selbständig über seine Geschäftspolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung gegen die CDU-Vorsitzende heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.