https://www.faz.net/-hbv-9wt4c

In Edelmetall investieren? : Vom Gold geblendet

  • -Aktualisiert am

Der Goldpreis erreicht derzeit ein Siebenjahreshoch. Bild: dpa

Soll man jetzt noch Gold kaufen? Die Antwort lautet: Nur wenn man davon ausgeht, dass die besten Börsenzeiten erst mal vorbei sind.

          1 Min.

          Die Furcht hat eine Farbe: Gold. Sie ist vor allem die Lieblingsfarbe von Crash-Propheten, die seit Jahren eine beispiellose Finanzkrise heraufbeschwören, sowie ihrer Anhängerschaft, die sich dagegen wappnen will. Diese Furcht mag man übertrieben oder irrational finden, trotz Rekordverschuldung der Welt und anderer Risiken. Aber so ganz unvernünftig ist es in letzter Zeit nicht gewesen, auf das Edelmetall zu setzen.

          Aus Sicht deutscher Anleger spricht zunächst einiges für Gold. Die Zinsen sind niedrig, so dass der Nachteil des zinslosen Edelmetalls nicht allzu schwer ins Gewicht fällt. Zudem besteht das Risiko, dass die Weltwirtschaft stärker unter den Folgen des Coronavirus leiden wird als bisher angenommen. Sollte sich die Konjunktur merklich abschwächen, könnten Notenbanken die Zinsen abermals senken. Dies würde dem Goldpreis weiter Auftrieb geben.

          Dass eine Feinunze Gold – in Euro gerechnet – immer neue Höchststände erklimmt, liegt nicht nur an der Schwäche der Gemeinschaftswährung. Schließlich erreicht der Goldpreis auch mit 1644 Dollar ein Siebenjahreshoch und steht 15 Prozent unter seiner Bestmarke. Es liegt vor allem daran, dass Banken wie Goldman Sachs und Vermögensverwalter wie Blackrock massenhaft in Goldfonds investieren.

          Staatsanleihen bringen kaum Rendite

          Das hat nichts mit irrationaler Crash-Angst zu tun, sondern geschieht vor allem aus zwei Gründen: Zum einen dient es als Absicherung der Depots, zumal Staatsanleihen kaum Rendite bringen oder gar negative. Zum anderen verfügen Investoren aufgrund der lockeren Notenbankpolitik über enorm viel Geld, das sie anlegen müssen. Dass die Gold-Rally viel mit der Geldflut und wenig mit Furcht zu tun hat, zeigen auch die oft gleichzeitigen Rekorde an den Börsen.

          Soll man jetzt noch Gold kaufen und darauf setzen, dass der Preis wie von Goldman Sachs vorhergesagt in Richtung 1850 Dollar steigt? Nur wenn man davon ausgeht, dass die Weltwirtschaft abgedrosselt wird und die besten Börsenzeiten erst mal vorbei sind. Optimisten lassen im Moment die Finger vom Gold.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Europa braucht keine Corona-Bonds

          Folgen von Corona : Europa braucht keine Corona-Bonds

          Der Streit in der EU um eine gemeinsame Antwort auf die Corona-Krise blieb am Dienstag ungelöst. Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark sieht zu den von den Südländern geforderten gemeinsamen Anleihen eine einfache Alternative.

          Deutsche Aktien leicht im Minus

          Börse : Deutsche Aktien leicht im Minus

          Der Aktienmarkt stabilisiert sich am Mittwoch mit einer leicht negativen Tendenz. Doch dabei hilft die Kraft der Ignoranz gewaltig mit.

          Topmeldungen

          Sie dürfen wieder weg: Krankenhauspersonal verabschiedet sich am Flughafen von Wuhan.

          Wuhans Chronistin : „Ich verstehe nicht, warum sie mich so hassen“

          Die Schriftstellerin Fang Fang hat ein Tagebuch über das Leben und Sterben im abgeriegelten Wuhan geschrieben. Nun ist die Stadt wieder zugänglich. Fang Fang aber will weiter gegen das Vergessen kämpfen – und für die Aufarbeitung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.