https://www.faz.net/-hbv-9j560

Anlagestrategien : So wertvoll sind Dividenden

Das Geld, das es bei Dividendenauszahlungen gibt, lieber ausgeben, sparen oder wieder anlegen? Bild: dpa

Anleger bekommen jedes Jahr Geld überwiesen. Wer es wieder anlegt, macht mehr Gewinn.

          4 Min.

          Siemens hat ein Privileg, das man dem Unternehmen so schnell nicht nehmen kann. Es ist zwar nicht mehr die größte deutsche Aktiengesellschaft, hier hat sich SAP vorgeschoben. Aber Siemens darf traditionell Ende Januar die Hauptversammlungssaison eröffnen. Und damit Millionen von Euro unters Volk bringen. Denn deutsche Unternehmen überweisen ihre Dividende einen Tag nach dem Aktionärstreffen an die Aktionäre.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zwei Tage später folgt Thyssen-Krupp, Ende Februar Infineon, und dann ist erst mal Pause. Die meisten Firmen zahlen dann zwischen Ende März und Mai. Trotz der ungemütlicheren Börsenlage werden die 30 Dax-Unternehmen im Durchschnitt wieder mehr auszahlen als im Vorjahr. Die Commerzbank schätzt, dass insgesamt 38 Milliarden Euro ausgeschüttet werden. Das wären 3 Prozent mehr als 2017 und würde einen neuen Rekord bedeuten. Zwei Enttäuschungen wird es dabei geben: Daimler und Linde kürzen die Dividende, der Rest hebt sie an oder lässt sie zumindest unverändert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.