https://www.faz.net/-hbv-a7w6c

Geldanlage : Neuer Glanz auf altem Vermögen

  • -Aktualisiert am

Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage. Bild: Getty

So schnell schrumpft ein Vermögen, das auf Bankkonten schlummert: Wer die Inflation vermeiden will, muss sein Geld anders unterbringen. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.

          6 Min.

          Moin, liebe Millionäre, sind Sie bereit, über die eine oder andere Anlage nachzudenken, die bei Ihnen im Keller liegt? Wenn die Bereitschaft vorhanden ist, dann holen Sie bitte Ihre aktuelle Bilanz aus dem Tresor. Außerdem brauchen wir die üblichen Werkzeuge wie Bleistift, Papier, Radiergummi und Taschenrechner. Die nüchterne Analyse des Inventars von A wie Aktie bis Z wie Zerobond ist eine „langweilige“ Sache, doch die objektive Betrachtung der Pretiosen ist für manche Überraschung gut, wie Sie gleich sehen werden.

          Beginnen wir mit den Barschaften und dem Giralgeld. Wenn ich mir die Gespräche in Erinnerung rufe, die ich 2020 mit Privatleuten geführt habe, dann lag das durchschnittliche Vermögen pro Familie bei fünf bis sechs Millionen Euro. In den Tresoren lag Bargeld von jeweils 50.000 bis 100.000 Euro, und auf den Girokonten schlummerten Einlagen von jeweils 500.000 bis 600.000 Euro. Was soll man dazu sagen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?