https://www.faz.net/-hbv-9kr8m

Renditeunterschiede : Auch ein ETF muss gut ausgewählt sein

Gilt auch für ETFs: Kein Ei sieht aus wie das andere. Bild: ZB

Ein börsengehandelten Indexfonds (ETF) bringt nur so viel wie der Index, den er nachbaut? Falsch, sie bringen mal mehr, mal weniger. Dabei gilt: Die Rendite der Vergangenheit ist ein guter Indikator für die Zukunft.

          4 Min.

          Die Idee eines börsengehandelten Indexfonds (ETF) scheint auf den ersten Blick genial einfach. Er baut jeden beliebigen Index nach und schon mit kleinem Geld kann man an der – hoffentlich positiven - Entwicklung des entsprechenden Index teilhaben. Man spart sich gegenüber herkömmlichen gemanagten Fonds eine aufwändige Betrachtung der Anlagestrategie – die man oft sowieso nicht beurteilen kann - und so kommt es nicht darauf an, welchen der zahllosen ETFs man am Ende kauft. Gut, vielleicht sollte man noch auf die Gebühren achten, aber die sind ohnehin gering.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch wie es immer ist: Es klingt zu einfach, um wahr zu sein. Denn ETF ist eben nicht gleich ETF und wenngleich die Index-Entwicklung maßgebend ist, bestimmen eine Reihe von Faktoren am Ende das Ergebnis – und dieses kann besonders bei längerer Anlagedauer höchst unterschiedlich ausfallen.

          Das Internet-Geldanlagemagazin Fairvalue des Finanzjournalisten Markus Neumann hat die Renditeunterschiede zwischen ETFs auf den gleichen Index ausführlich untersucht und etwa für den Aktienindex MSCI USA eine Renditedifferenz von fast 14 Prozentpunkten über acht Jahre zwischen dem besten und dem schlechtesten ETF errechnet.

          Naturgemäß ist die Differenz um so höher, je länger die Anlagedauer ist. Denn die Kursgewinne des ersten Jahres fehlen im zweiten und die der beiden ersten im dritten usw. Was bei einer Anlage von 10.000 Euro also nach einem Jahr nur 61 Euro Unterschied macht, hat sich nach acht Jahren auf immerhin 1381 Euro summiert. Und je höher die Anlagesumme, desto höher auch der Opportunitätsverlust, also der entgangene Wertzuwachs.

          Die Tücke der Konstruktion

          Doch woher kommen diese Unterschiede? Ein Faktor ist, dass die Konstruktion eines ETFs eben nicht so einfach ist, wie man sich das vorstellen mag: Es werden nicht etwa nur mechanisch die Indexwerte in einem entsprechenden Verhältnis angekauft. Das trifft zwar für einen Index mit eher wenig Werten wie etwa den Euro Stoxx 50 noch einigermaßen zu, meint Andreas Zingg, Leiter der Abteilung ETF Vertriebsspezialisten Europa des Anbieters Vanguard.

          Aber bei Indizes mit 600 oder 7000 Werten arbeiten die Anbieter mit einer repräsentative Auswahl, einem „Sub-Universum“. Das ist bei Aktienindizes aus entwickelten Ländern noch relativ einfach, doch schon in Schwellenländern kann es schon komplizierter werden und erst recht bei Anleihen und ihren endlichen Laufzeiten.

          Gut verliehen ist halb gewonnen

          Doch es ist nicht die Konstruktion allein. Großes Gewicht komme bei ETFs, die Aktien kaufen, der Wertpapierleihe zu, schreibt Fairvalue. Da die Anbieter aufgrund des Preisdrucks mit Gebühren vergleichsweise wenig verdienen, verleihen sie, um die Rendite aufzubessern, einen Teil der gekauften Wertpapiere. Entleiher sind oft Hedgefonds, die damit Spekulationsgeschäfte auf fallende Kurse absichern.

          Wie das amerikanische Anlegermagazin Barron’s berichtete gelang es etwa zwei ETFs von Vanguard und zwischen 2013 und 2018 die Wertentwicklung des zugrundeliegenden Russell-2000-Index‘ von 11,84 Prozent nach dem Abzug von Gebühren mit 11,89 Prozent oder 11,90 Prozent pro Jahr zu übertreffen. iShares hatte mit dem Verleih von Aktien im Wert von 4,8 Milliarden Dollar 68 Millionen Dollar verdient. Vanguard hatte nur Aktien im Wert von 25,1 Millionen Dollar verliehen und damit auch 1,9 Millionen Dollar eingenommen. Daraus erwuchs eine Mehrrendite von 0,21 für den iShares-ETF und 0,14 Prozent für den von Vanguard.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.