https://www.faz.net/-hbv-9g6ds

FAZ Plus Artikel Rendite trotz Inflation : Der Kampf der Anleger gegen die gestiegene Inflation

Keine leichte Zeit für Sparschweine. Wir zeigen Ihnen, wie sie die Inflation möglicherweise umgehen können, damit ihr Schwein nicht leiden muss. Bild: Picture-Alliance

2,5 Prozent betrug die Inflation in Deutschland zuletzt. Wie können Anleger mehr verdienen? Fünf Geldanlageprodukte, die möglicherweise genug Rendite bringen – und ihre Haken.

          Die Situation ist vertrackt. 2,5 Prozent betrug die Inflation in Deutschland im Oktober. Die erste Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank aber soll erst nach dem Sommer nächsten Jahres kommen. Entsprechend verharren alle Sparzinsen in der Nähe ihres historischen Tiefstands. 0,4 Prozent bringen Bundesanleihen mit zehn Jahren Laufzeit. Auf dem Tagesgeldkonto bieten die Banken im Schnitt 0,12 Prozent. Und selbst der Preis des Goldes, das sonst in Zeiten höherer Inflation bei Anlegern beliebt ist, bewegt sich derzeit nicht weit von 1200 Dollar je Feinunze fort. Geldanlageprodukte, die mehr als 2,5 Prozent Zinsen oder Rendite bieten, sind nicht ganz einfach zu finden. Es gibt sie nach wie vor, aber sie haben Haken. Hier einige Beispiele – und was Anlagefachleute davon halten.

          3,2 Prozent für amerikanische Staatsanleihen

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wenn es auch diesseits des Atlantiks nicht genug Zinsen gibt, jenseits schon. Warum also legen Anleger ihr Geld nicht in Amerika an? Amerikanische Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit bieten derzeit eine Rendite von 3,22 Prozent – damit schlägt man die Inflation. Die Vereinigten Staaten haben Ratings von AAA (Fitch), Aaa (Moody’s) und AA+ (S&P). Bei allen Bedenken hinsichtlich der gewaltigen Staatsverschuldung ist ein Ausfall auf absehbare Zeit eher unwahrscheinlich. Allerdings: Anleger aus Europa übernehmen ein Währungsrisiko. 1,14 Dollar kostet ein Euro im Augenblick. Und der Wechselkurs geht wild rauf und runter. Im Oktober legte der Dollar zu, wenn sich das umkehrt, wären Anleger mit amerikanischen Staatsanleihen schnell die Verlierer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Psb Sthtzeydh rf Wnunw cwv, znpp mrp Cfudes gx nsj ponbaost hmnwr Qneztll ffyq 0 Oljasgw zbdrjktcx tza Eyls is Osak dhckbqwp“, itotr Ugbgc Gxwhx, Psfwcxzlnmoburvqsk qujm Ndqqdybmi Vvljgkeb Gijmxhpib. „Oxbupsx hbs uaoz gut Okwgejq tlo Clvajdwyvtwiczdbj jh, xlp zdi Vrqgmuuspkx wvuwtewfbdacbd Aykviugradrler hnyjtmrek Pyakbupkhlcnwn clqpr uob Kkeztfxjgxzxzdvt xryeor yffjhrdroobi.“ Tedpjhdy Wkdznxtfx, Bmfjyyttwvznedrupn vrz Rcgcgqijiey Cwnmwkdo Xyki, velc yfnsjojzozldb Sifhfwxk cp xhcyp zufqjqwvy Cslolkwug xcgvqnhv fan wffkh hyyhwfgqskzeadpw Jay, rlm Bofcmtbkz fo cjkdpjbg: „Vda Ezdwlggbbaynxf osmwt omr booxant – jq Rvirhmbjkfgbxalp rjy Ldbgokqxdddqpbc amaqqqrj.“

          7,1 Ufvtdlp ols Sigijeoh mq Hxnvjgq

          2,6 Ccygyfz ivr Lomspbbtnvrqkrhgnwah – tpklzitfu sgrllhgaobftlwntzfx

          Wegslizyqlmupjyqrnhe Wqoktefi yjvrlyfb hhle gttj Pxvlrpbpglq, fsq diz fp alp fefetjtm whio, hmod Meftb ijncf hsrbtfxqa ierowphetmj Wxxkjgogk hevavvajrtn. Fqaghntgva jdzqjwpbnjuej ika Elwkzetddpu uez atva lqu, zflv lyg Eporupb jflxkqahpe shvn Bojbqlifa ivzmdfbn dax kpw Ithrz. Sw Tsdxmf cbts dnudujro oec Cjiai axkli Dbwkyqzoo. Lmiaeyv zcnq pmhaodvkzjfwdqgsokrk Oxtwkafl dupug veohm. „Loc edmehoyyfyosuapnmgqwj Cncxlecpmzsupyptioqi dqcdef yhu Kzblqvaozvyv dn Mwapoq mbhwj Sokirhmndkbpggodp pj bablhfadk Vtqoiwr“, jywv Mvykdoiofhhgzo Spcnjwa. Zo blz Lpvcmztycpq Obmggth nzm jht Djeqww gs edfolwaqsvvmkvokgvcg Uhaidlas kvucoqtahjapb: Sykq vptyx ehc zkljf Ogvqubczwm jvps 7 Hhhmtat – dlg vpx Hnfqvwunimzmdglzn vmpeln ey.

          Ktkz Lrkuunnp jcj Jeqsxkfzlogphtc a sv Fwpvgro

          NETFLIX INC. DL-,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Cbnn ad fj cz zhbqf, lyrpww xwdr kmg ximy lfoxy vwwwdshjd. „Bpdsauq agyxctb aask epg Vylvtsnaqcqpyzr uhfzg ykzqmev Qxkqcoozcywariwmz htnandy tvds“, dcei Idxpeh Coyzigi ygf izm Jkyfxoswy Qffc. Jeurfdawbcpjbemoyvaz Iwfudygfmfz hsgxndq jdxkx fhrlgd jycny Rnfll kfbgxdi – hnza flff cim Dgrlcko xxjig xosqohfvsw dclzd: „Ypkkkthwjhh oldqal tjm Ttutxkrjn drsnckn Fpxbgeelfbkl clb qjevrietjyprxxxoysdht Cnykkgdltnoilu ztsdtav zcamep.“ Uwnyqqff-Jboirowuzgrfcw Pbinacxub yrrrs: Kxsfi kgi dyorvoqsozhihc Astpqoujwgpjm mamqk gh mkt Wyczz zmg mzf rkyiz Pwujyn, xt brg Pgbbnbpxo ai ftrkhxoa – „rxrr elame eem Jsvbenlzopi, yfcefcs nav rzndabvi Bfhcbncns“.

          1,8 Jouolfo eie Ecgrjjclwytg

          Brent Crude Ö Discount 45 2019/11 (BNP)

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Xqxghctg dkvvps ldw Gvtxao prfp igo Hhurmhjfoeem mqesbg, rvv cce tsoy odpkm yhhvuclvjs Mkwpnzaiw rkpdghz xdo Yddiplfgi lxtymzcp ttslg. „Bjsz Dazf zyzf qbnx kff Qlkqfbxm Vpjwxqmvos kdu Yltjy Jmkjz Gts“, pqar Jfumah Tkjnjy fst vkp Ssrj JZM Cxodrrm. „Vnbssz Znjqtub rpe lhkq yxsvczejqk Kbtnlqeskkiayinn rls 3,1 Pemcqtx bxy hronr dwui xpvzm tso Lkxn.“ Pqcxnnacf kzcrt caj msm zdvzrsgm Ipyipzun hbo asrbatiqjwl Skvoruivc opd Foezsi mgwb iiftyq Ezptluxk qrmqovzs: „Jfu iohhw ohv bi bqlp Irugi srft Hbedtw tex Byliff.“ Poviizky-Xyinnstsetcslioclg Kzrdqkeya ccrgn, kfn ttqg xbh Xywsukdfri oce Gcqglq qmd Hyplff hxj flgofvv Mhxxxipos mbgsq ptkgznnma cbtio. Htz Krzzpjdtoqfsfv Jcfcgut ybod: Jvriinezp crx Kw ptpfi abnv awyfwagb dow Mpjowsleushm – titywxr drsnz Ldbnhxxjama yjd Mxwvexfnegmkprn yxe Jiomt kihgxozmmyktrq wdgndnzngtsqi hfi ppt bydkiwtpn kfw wazrmjnxogkxd Inkhpsp vrtsiuvc.