https://www.faz.net/-hbv-8uzcs

Einlagensicherungsfonds : Privatbanken schützen künftig nur noch private Einlagen voll

  • Aktualisiert am

Privatbanken wollen künftig im Pleitefall nur noch die Einlagen privater Kunden voll schützen. Bild: dpa

Deutschland Privatbanken wollen im Falle einer Schieflage nur noch Privatkunden vollen Schutz für ihr Geld gewähren. Das hat Folgen.

          Die deutschen Privatbanken wollen künftig im Pleitefall nur noch die Einlagen privater Kunden voll schützen. Der Vorstand des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) beschloss eine Reform des Einlagensicherungsfonds der privaten Banken zum 1. Oktober, wie der BdB am Freitag mitteilte. Danach unterliegen Banken und andere Finanzinstitute sowie öffentliche Institutionen wie Bund, Länder und Gemeinden nicht mehr dem Schutz der Einlagensicherung. Diese Investoren könnten ihre Risiken selbst einschätzen, erklärte Verbandspräsident Hans-Walter Peters. "Das führt dazu, dass die Banken ihre Mittel auf den Schutz privater Kunden fokussieren und ihren Schaden begrenzen können."

          Der Einlagensicherungsfonds hatte in den vergangenen Jahren zwei besonders teure Rettungsaktionen für geschädigte Kunden organisiert. Er musste jeweils mit Milliardensummen sowohl für die Pleite der Deutschland-Tochter von Lehman Brothers 2008 einstehen als auch für die kleine Maple Bank, die vor einem Jahr über umstrittene Steuerdeals mit Aktien ("Cum-Ex") gestolpert war.

          Unternehmen und Versicherungen haben das Nachsehen

          Die fast ausschließlich institutionellen Maple-Kunden bekamen bis zu 59,8 Millionen Euro aus dem Sicherungstopf. Das ist den Privatbanken angesichts ihrer angespannten Ertragslage zu viel: "Wir wollen die Kräfte bündeln und die Finanzkraft des Einlagensicherungsfonds für jene Kunden stärken, die tatsächlich Schutz bedürfen", sagte Peters.

          Unternehmen und Versicherungen verlieren nach und nach für bestimmte Kapitalanlagen bei den Privatbanken ebenfalls den vollen Schutz der Einlagensicherung. Bis zu einem Betrag von 100.000 Euro je Kunde gilt für alle weiterhin die gesetzliche Einlagensicherung. Die Privatbanken schützen - abhängig von ihrer Bilanzsumme - darüber hinaus Einlagen von mindestens einer Million Euro. Sparkassen und Genossenschaftsbanken schützen ihre Kunden dagegen über eine Institutssicherung, das heißt, sie fangen strauchelnde Banken innerhalb der Gruppe auf.

          Weitere Themen

          Digitales Bezahlen ist auf dem Vormarsch

          Immer beliebter : Digitales Bezahlen ist auf dem Vormarsch

          Die Deutschen hängen am Bargeld. Doch eine neue Studie zeigt: Kontaktloses Zahlen an der Kasse oder mobil per Smartphone breitet sich aus. Bargeld könnte schneller an Bedeutung verlieren als gedacht.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.