https://www.faz.net/-hbv-9bi71

Software-Version verwechselt : Wie man aus 1 Million Verlust 10 Millionen Euro Gewinn macht

  • -Aktualisiert am

Eine Frau verfolgt einen fallenden Aktienkurs (Symbolbild). Bild: Picture-Alliance

Ein Privatanleger meint, lediglich in einer Demo-Version zu handeln, und verschiebt munter eine Milliarde Euro hin und her. Doch er war live – und macht am Ende 10 Millionen Euro Gewinn. Jetzt gibt es ein Problem mit dem Broker.

          Es ist eine unglaubliche Geschichte, von der man denken müsste, jemand habe sie sich ausgedacht – wenn sie denn nicht so voller Details wäre. Und doch ist sie wahr. Die Geschichte geht so:

          Im Sommer 2017 eröffnet ein Franzose, Vater, zwei Kinder, ein 20.000-Euro-Trader-Konto bei einem in Großbritannien ansässigen kleineren Broker. Zunächst einmal fängt er an – so berichtet es die Financial Times – mit einer Demo-Version des Programms zu üben. Er möchte wissen, wie man als Privatanleger mit Aktien und darauf basierenden Futures an der Pariser Börse handeln kann.

          Ein paar Wochen später, er hat schon ein wenig geübt, platziert er über sein Konto beim Broker Valbury Capital eine Order zu europäischen und amerikanischen Aktien-Futures mit einem Handelsvolumen in Höhe von einer Milliarde Euro – in der Demo-Version natürlich, wie er glaubt. Erst später bemerkt er die Katastrophe: Seine Order war live - er hat real einen Verlust von mehr als einer Million Euro erwirtschaftet.

          Nun gibt es für den ihn kein Zurück mehr. Er denkt daran, wie er sich blamiert hat, an den Ärger, den seine Familie ihm machen würde - damit kann er sich nicht blicken lassen. Also versucht er, die Kohlen aus dem Feuer zu holen - und handelt weiter. Mit Erfolg. Am Ende baut er eine 5-Milliarden-Dollar-Position in amerikanischen Aktien-Futures in seinem Depot auf – und verwandelt so seinen anfänglichen Verlust in einen Gewinn von mehr als 10 Millionen Euro.

          Die Geschichte könnte jetzt zu Ende sein. Doch damit nicht genug. Er ruft seinen Broker an und erzählt ihm, was passiert ist. Daraufhin sagt ihm Valbury Capital, er habe gegen seinen Vertrag verstoßen – seine Positionen seien daher ungültig und annulliert worden.

          Im Januar 2018 reicht der Privatanleger schließlich bei einem Bezirksgericht nahe Paris Klage ein, wie die Financial Times weiter berichtet. Darin stellt er sich auf den Standpunkt, der britische Broker habe den gemeinsamen Vertrag verletzt, und fordert, ihm die erzielten 10 Millionen Euro auszuzahlen.

          Valbury Capital, das zu der gleichnamigen indonesischen Finanzdienstleistungsgruppe gehört und sich vor allem auf den Handel von Futures, Rohstoffen, Devisen und Aktien mit Fokus auf die asiatischen Märkten spezialisiert hat, streitet dagegen jegliches Fehlverhalten ab.

          Der Broker sagt vielmehr, dass der Franzose kein Privatanleger, sondern ein professioneller Trader sei, der vorher bei Thomson Reuters als erfahrener Markt-Analyst gearbeitet habe. Dieser Vorwurf ist deshalb wichtig, weil in Frankreich der Kläger vor Gericht im Status als Privatanleger von einem besseren Verbraucherschutz profitieren würde, als eine Art Einzel-Finanzdienstleister jedoch nicht.

          Seitens des Brokers geht es um viel: Die Auszahlung der 10 Millionen Euro an den Kunden wäre ein Problem. Denn die Summe entspricht laut der Financial Times fast dem gesamten Jahresumsatz von Valbury Capital. In 2016 meldete man am Ende einen Verlust von 455.000 Pfund im operativen Geschäft. Jetzt müssen Gerichte die Geschichte klären und aufzeigen, was mit den 10 Millionen Euro passiert.

          Weitere Themen

          Volksbank sperrt Zahlungen an N26

          Nach Betrugsfällen : Volksbank sperrt Zahlungen an N26

          Nutzen Betrüger Sicherheitslücken bei Finanz-Start-ups aus, um Geld von Bankkonten zu ergaunern? Einige Volksbanken haben dazu eine klare Meinung – und gehen lieber auf Nummer sicher.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.