https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/plattformen-im-vergleich-das-sind-die-risiken-bei-privatkrediten-16950340.html

Vergleich der Plattformen : Das sind die Risiken bei Privatkrediten

  • -Aktualisiert am

Auch mit Privatkrediten ist Geld zu verdienen. Bild: dpa

Wer sein Geld verleiht, kann zweistellige Renditen verdienen. Bondora, Mintos und Auxmoney sind die Namen einiger Plattformen, über die Investoren ihr Geld verteilen. Ein Vergleich der wichtigsten Plattformen.

          3 Min.

          Lars Wrobbel hat schon Tausenden Menschen einen Kredit gewährt – ohne seine Schuldner jemals gesehen zu haben. Der 36-Jährige investiert seit fünf Jahren in Privatkredite. „Für mich sind sie die perfekte Mischung“, sagt Wrobbel: „Privatkredite bieten konstante Zinszahlungen bei berechenbarem Risiko.“

          Bondora, Mintos und Auxmoney sind die Namen einiger Plattformen, über die Wrobbel sein Geld verteilt. Peer-to-Peer (P2P) heißt das Prinzip im Fachjargon. Investoren wie Wrobbel geben den Plattformen Geld, das die Anbieter selbst oder über andere Finanzdienstleister als Kredit an die Schuldner weiterreichen. Die Investoren können dabei wählen, wie riskant das Darlehen sein darf. Sie verdienen an den hohen Zinsen solcher Kredite.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Opel Astra Sports Tourer : Talent im Schuppen

          Der Sports Tourer genannte Kombi ist ein Auto für jedermann. Ohne Rätsel in der Bedienung, mit einem schicken Design, praktisch im Alltag. Dass es so was noch gibt.
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.