https://www.faz.net/-hbv-9lohs

Nullzinszeit : Drohen uns Jahrzehnte ohne Zinsen?

Die japanische Flagge weht im Hafen von Tokio. Bild: Reuters

Ein Ende der Nullzinszeit ist noch lange nicht in Sicht. Wohin das führt, lässt sich im fernen Japan beobachten. Kann es in Europa auch zu solchen Verhältnissen kommen?

          5 Min.

          Es wird kein Japaner am Tisch sitzen, wenn die Mitglieder des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) in der kommenden Woche zu ihrer turnusgemäßen Sitzung zusammenkommen. Aber dass EZB-Präsident Mario Draghi und seine Kollegen sich ausführlich mit Japan beschäftigt haben, kann als gesichert gelten. Denn seit einiger Zeit macht in ihren Kreisen ein Wort die Runde, das das ferne asiatische Land auf einmal ganz nah erscheinen lässt. Von einer möglichen „Japanisierung“ des Euroraums ist dann die Rede, was Uneingeweihte ziemlich ratlos zurücklässt.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In der Finanzwelt jedoch weiß man sofort: Es geht um das Land, das wie kein anderes auf dem ureigensten Betätigungsfeld aller Notenbanker, der Geldpolitik, Experimente betreibt. Manche nennen diese Experimente innovativ, andere dagegen bedrohlich, der Streit darüber tobt seit Jahren. Dies könnte allen anderen nun herzlich egal sein, wenn nicht einige Experten vermuten würden, dass sich manch japanische Entwicklung bald hierzulande wiederholen könnte. Das hätte verheerende Folgen für alle Sparer. Denn Japan ist das Land, das seit mittlerweile zwei Jahrzehnten nur Leitzinsen nahe null Prozent kennt (siehe Grafik). Eine „Japanisierung“ des Euroraums würde also bedeuten, dass wir nicht nur weitere Jahre mit Nullzinsen leben müssten. Sondern Jahrzehnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Polizisten auf Streife in dem ultraorthodoxen Jerusalemer Stadtteil Mea Shearim.

          Corona-Krise in Israel : „Das iz a noytfal“

          Die Pandemie betrifft in Israel vor allem strenggläubige Juden. Sogar der ultraorthodoxe Gesundheitsminister hat sich infiziert – weil er sich nicht an die eigenen Bestimmungen hielt.