https://www.faz.net/-hbv-9mwl7

Neuer Absicherungsvertrag : Deutsche Bank lockt mit hohem Zins

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt Bild: Wolfgang Eilmes

Mit großer Medienpräsenz bewirbt die Deutsche Bank ihr neues Spar-Angebot. Damit will die Bank vor allem ihre Finanzierungskosten drücken. Dazu dient auch ein neuer Kreditabsicherungskontrakt.

          Die Deutsche Bank wirbt neuerdings ungewohnt forsch mit einem Angebot für private Sparer. „Zugreif-Zinsen“ nennt sich ein Sparprodukt, bei dem private Anleger für Festgeld auf sechs Monate 0,75 Prozent Zinsen je Jahr bekommen. Was auf den ersten Blick wie ein Lockzins wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als eine Maßnahme, mit der die Bank ihre hohen Refinanzierungskosten drücken will. Dazu soll auch ein neuer Kontrakt für eine Kreditausfallversicherung (Credit Default Swap, CDS) dienen, der am Montag erstmals gehandelt wurde.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Deutsche Bank gilt am Finanzmarkt aufgrund ihrer Ertragsschwäche und ihrer möglichen Belastungen aus Rechtsrisiken (Geldwäsche) als riskant. Im Januar hatte die Bank nicht bevorrechtigte Anleihen (senior non-preferred bonds) begeben, deren Risikoaufschlag mit 2,3 Prozentpunkten deutlich höher ausgefallen war als zum Beispiel für die französische BNP Paribas.

          Im Vergleich dazu ist die Refinanzierung über Festgeld mit 0,75 Prozentpunkten günstig. Die Konditionen sind nicht ganz neu, sie werden jetzt aber aufwendig beworben, unter anderem mit Fernseh-Werbespots, Zeitungsanzeigen und Youtube-Filmen. Nach Angaben von Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt zählt das Angebot zumindest zu den attraktivsten von hiesigen Banken für diese Laufzeit. „Die Deutsche Bank gehört damit zu den besten Anbietern, allerdings ist die Abc-Bank mit gleicher Einlagensicherung einen Tick besser“, sagte Herbst. Dort gibt es jährlich 0,8 Prozent für Festgeld auf sechs Monate. Bei anderen europäischen Banken ohne deutsche Einlagensicherung ist es sogar etwas mehr, so bietet die französische Bank Crédit Agricole 0,91 Prozent. Die Expobank in Tschechien zahlt über das Internetportal Weltsparen 0,752 Prozent.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Neue Absicherung ist günstiger

          Zwar waren die Umsätze am Montag noch gering, aber die Prämie für den neuen CDS-Kontrakt war nur halb so teuer wie für den bisherigen CDS. Die neue Kreditausfallversicherung bezieht sich auf Anleihen der Deutschen Bank, die als bevorrechtigt (senior preferred bonds) gelten. Sie haften im Fall einer Schieflage der Deutschen Bank nicht sofort. Der bisherige CDS orientierte sich an den nicht bevorrechtigten Titeln. Diese „senior non-preferred bonds“ werden zur Abdeckung von Verlusten vor den bevorrechtigten Anleihen in Anspruch genommen.

          Diese unterschiedlichen Risiken der Schuldtitel sind Folge neuer aufsichtsrechtlicher Vorgaben, mit denen die Banken einen Verlustpuffer aufbauen sollen, mit Hilfe dessen der Steuerzahler vor der Abwicklung einer Bank geschützt werden soll. Für Konkurrenten wie etwa Barclays gibt es schon zwei CDS-Kontrakte, die sich auf das jeweilige Risiko der Anleihen beziehen. Der neue CDS-Kontrakt der Deutschen Bank kostete am Montag weniger als 1,00 Prozentpunkt. Das bedeutet: Die Absicherung gegen den Ausfall bevorrechtigter Anleihen in Höhe von 1 Million Euro kostet die Anleger eine jährliche Prämie von weniger als 10.000 Euro.

          Im Vergleich dazu kostet die Versicherung nicht bevorrechtigter Titel fast 18.000 Euro. Die CDS-Prämien sind für Investoren eine erste Orientierung in der Preisfindung für neue Anleihen. Der Finanzvorstand der Deutschen Bank, James von Moltke, begrüßte die Einführung des neuen CDS-Kontrakts, von dem auch die bevorrechtigten Anleihen anderer deutscher Banken profitieren können. „Dadurch sinken die Absicherungskosten für Geschäftspartner der Deutschen Bank“, erklärte Moltke.

          Die Deutsche Bank wird auch von den Ratingagenturen sehr kritisch beurteilt. Nicht bevorrechtigte Anleihen werden von Moody’s und Standard&Poor’s nur noch eine Stufe über Ramschstatus bewertet. Der Vorstand der Deutschen Bank will ein Abrutschen in den Ramschstatus unbedingt vermeiden. Auch deshalb soll die Refinanzierung noch stärker über Kundeneinlagen erfolgen, wozu der attraktive Festgeldzins beitragen soll.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.