https://www.faz.net/-hbv-9oc8j

Nassauische Sparkasse : Negativzinsen für vermögende Privatkunden

Die Nassauische Sparkasse, eine der größten Sparkassen in Deutschland, führt Negativzinsen für Privatkunden mit sehr großen Spareinlagen ein. Bild: dpa

Bislang haben Sparkassen überwiegend argumentiert, bei ihnen solle es keine Negativzinsen für Privatkunden geben. Nun führt eine der größten Sparkassen genau diese für ihre Kunden ein.

          2 Min.

          Die Nassauische Sparkasse (Naspa) in Wiesbaden, eine der größten Sparkassen in Deutschland, führt Negativzinsen für Privatkunden mit sehr großen Spareinlagen ein. Entsprechende Informationen der F.A.Z. hat eine Sprecherin der Sparkasse am Montag bestätigt. Zum 1. Juli soll demnach ein Negativzins in Höhe von 0,4 Prozent für Privatkunden mit Einlagen von mehr als 500.000 Euro auf Giro- und Tagesgeldkonten eingeführt werden. Solche gibt es offenbar bei dem Institut:

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wiesbaden ist bekannt dafür, dass es dort viel „altes Geld“ gibt. Betroffen ist nach Angaben des Instituts eine „niedrige dreistellige Zahl“ von Kunden. „Selbstverständlich bieten wir den Kunden alternative Geldanlagen an, die dazu führen, dass kein Verwahrentgelt gezahlt werden muss“, sagte die Sprecherin.

          Bislang hatten der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und die Sparkassen überwiegend argumentiert, bei ihnen solle es keine Negativzinsen für Privatkunden geben. Das scheinen aber nicht mehr alle Institute so ganz konsequent zu handhaben. „Andere Sparkassen haben bereits vor uns Verwahrentgelte eingeführt“, sagte die Naspa-Sprecherin.

          Die Deutsche Bundesbank hatte vor einiger Zeit eine Erhebung veröffentlicht, der zufolge zwar rund 50 Prozent der Banken und Sparkassen in Deutschland mittlerweile Negativzinsen erheben; die meisten davon jedoch nur von Unternehmenskunden, immerhin aber etwa 12 Prozent auch von Privatkunden – dann allerdings in aller Regel nur bei sehr großen Einlagen.

          Entgelte auf große Einlagen von Privatkunden

          Möglicherweise geben die jüngsten Signale der Europäischen Zentralbank (EZB) für eine weiter sehr lockere Geldpolitik bei der einen oder anderen Bank jetzt noch mal einen Anstoß, über Negativzinsen auch für Privatkunden nachzudenken. Die Frankfurter Sparkasse, einer der Nachbarn der Naspa, hatte bereits berichtet, sie weite ihre bestehenden Verwahrentgelte für große Firmenkunden und institutionelle Anleger „sukzessive“ auch auf große Einlagen von Privatkunden von etwa 500 000 Euro an aus. Mit den entsprechenden Kunden befinde man sich in Gesprächen.

          Die Taunus-Sparkasse in Bad Homburg, zum Teil auch ein Konkurrent der Naspa im Frankfurter Umland, plant nach Auskunft eines Sprechers dagegen derzeit keine Negativzinsen für Privatkunden mit großen Einlagen. Die Frankfurter Volksbank hingegen differenzierte: „Die Frankfurter Volksbank berechnet aktuell im klassischen Privatkundengeschäft keine Verwahrentgelte“, sagte ein Sprecher. „Mit privaten Anlegern, die einen institutionellen Charakter besitzen wie beispielsweise Notare und gleichzeitig über hohe Anlagesummen im Kontokorrentbereich verfügen, vereinbaren wir ein Verwahrentgelt.“ Dies gelte auch für Interessenten, die ausschließlich höhere Anlagesummen im Kontokorrent- oder Festgeldbereich „parken“ wollten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.