https://www.faz.net/-hs7-7kr3s

Schlecht beraten : Fast 11.000 Beschwerden wegen Anlageberatung

  • Aktualisiert am

Viele Menschen sind nicht zufrieden mit ihrem Anlageberater. Bild: picture-alliance/ dpa

Die Deutschen geben nach wie vor wenig auf ihre Anlageberater. Im vergangenen Jahr beschwerten sich fast 11.000 Sparer darüber, keine angemessene Auskunft über ihre Anlagemöglichkeiten erhalten zu haben.

          Trotz schärferer Auflagen an Anlageberater fühlen sich tausende Bankkunden nach wie vor schlecht beraten. Seit Einführung neuer Vorgaben im November 2012 registrierte die oberste Finanzaufsicht Bafin insgesamt 10.679 Anzeigen im Rahmen des Mitarbeiter- und Beschwerderegisters. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums an die Grünen-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn hervor, über die zuvor die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (Montag) berichtete. Besonders häufig gab es Beschwerden in Hamburg.

          Sanktionen oder Bußgelder hat die Bafin bisher nicht verhängt. Zum 1. November 2012 wurden die Mindestanforderungen an Anlageberater und bestimmte Mitarbeitergruppen konkretisiert, um den Schutz der Anleger vor Falschberatung erhöhen. Hinzu kamen neue Anzeigepflichten für Wertpapierdienstleister.

          Bis Ende Juni waren nach früheren Angaben des Finanzministeriums vom September gegen Anlageberater von Banken und Sparkassen 7443 Beschwerden bei der Bafin angezeigt worden. Die Spitzenverbände der Kreditwirtschaft sprachen seinerzeit von einer relativ geringen Zahl im neuen Beschwerderegister. Zumal bei der Bafin die gesamte Bandbreite registriert werde - von Kritik über Reklamationen bis hin zu tatsächlichen Beschwerden.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.