https://www.faz.net/-hs7-86z1f

Abhebe-Gebühren : Die Deutsche Bank verlangt mehr am Geldautomaten

Ein Geldautomat der Deutschen Bank. Bild: Anna Jockisch

Wer bei der Deutschen Bank Geld abheben will, muss künftig höhere Gebühren bezahlen. Für Kunden der „Cash Group“-Banken ändert sich dagegen nichts.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank verlangt künftig am Geldautomaten deutlich höhere Gebühren von Kunden fremder Kreditinstitute. Wie ein Sprecher am Freitag sagte, müssen Kunden von Banken, die nicht zur sogenannten Cash Group gehören, vom 1. September an 3,95 Euro statt 1,95 Euro zahlen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das betrifft vor allem Kunden von Sparkassen und Volksbanken, die an Automaten der Deutschen Bank Geld abheben wollen. Zur Cash Group gehören große private Banken, neben der Deutschen Bank und der Postbank unter anderem die Commerzbank und die Hypovereinsbank. Ihre Kunden zahlen weiterhin an den Automaten der Deutschen Bank nichts.

          Für die Kunden anderer Institute hatten die Mitglieder der Cash Group in der Vergangenheit je Abhebevorgang 1,95 Euro verlangt. Diese Vereinbarung war jedoch gekündigt worden, auch weil umgekehrt viele Sparkassen von den Kunden der Privatbanken deutlich mehr verlangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.