https://www.faz.net/-hs7-7s9hp

Ab 1. August : Neues Zahlungsverfahren Sepa für Unternehmen und Vereine

  • Aktualisiert am

Die Bundesbank ist bezüglich der Sepa-Umstellung zuversichtlich. Bild: dpa

Unternehmen und Vereine müssen von diesem Freitag an das europäische Zahlungsverfahren Sepa nutzen. Verbraucher haben noch bis zum 1. Februar 2016 Zeit.

          Von diesem Freitag an dürfen Unternehmen und Vereine Lastschriften und Überweisungen in Euro nur noch im neuen Sepa-Format tätigen. Wer noch nicht umgestellt hat, muss mit Gebühren der Bank rechnen. Für Verbraucher gilt eine längere Frist: Sie dürfen noch bis zum 1. Februar 2016 ihre bisherige Kontonummer und Bankleitzahl nutzen. Die für Lastschriften nötige Gläubiger-ID (Identifikationsnummer) wurde nach Angaben der Bundesbank vom Donnerstag in Deutschland bisher 1.450.950 Mal vergeben.

          Da es bundesweit 3,6 Millionen Unternehmen und knapp 600.000 Vereine gibt, scheint das wenig. Allerdings braucht nicht jedes Kleinunternehmen eine solche ID. Erst vor wenigen Tagen hatte sich die Bundesbank zuversichtlich geäußert, dass die Umstellung auf Sepa in Deutschland weitgehend abgeschlossen sei. Im Juni 2014 wurde nach Angaben der Notenbank für 92,7 Prozent aller Überweisungen in Deutschland das neue Verfahren genutzt. Bei den Lastschriften lag der Sepa-Anteil bei 84 Prozent. Die Zahlen für Juli hat die Bundesbank noch nicht.

          Der Euro-Zahlungsverkehrsraum Sepa (“Single Euro Payments Area“) umfasst inzwischen 34 Länder, darunter die 28 EU-Staaten. Ziel ist, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen grenzüberschreitend zu standardisieren und so zu beschleunigen.

          Weitere Themen

          Die Tücken der Abgeltungsteuer

          Der Steuertipp : Die Tücken der Abgeltungsteuer

          Wenn ausländische Unternehmen Geschäfte ausgliedern, können für Anleger Steuern fällig werden – es sei denn, bestimmte Kriterien werden erfüllt. Ein Finanzgericht hat diese neu definiert. Anleger sollten genau hinschauen.

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Urlaubsparadies, dessen Bevölkerung gespalten ist.

          1:1 gegen Wolfsburg : Frankfurts später Dämpfer im Königsklassenkampf

          Der VfL Wolfsburg war lange das bessere Team, traf nur Pfosten und Latte, zwängte die Eintracht in die Defensive. Dann waren die Frankfurter auf einmal auf der Siegerstraße – und gingen doch nicht als Gewinner vom Platz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.