https://www.faz.net/-hbv-9ki0y

Studie : Im hohen Alter wird mehr gespart

  • Aktualisiert am

Am wenigsten sparen die Deutschen unmittelbar nach Renteneintritt. Bild: dpa

Die meisten älteren Menschen wollen ihre Ersparnisse lieber vererben, als sie selbst zu verbrauchen. Doch nicht nur deshalb beginnen Senioren später in ihrem Leben noch einmal damit, Geld zur Seite zu legen.

          Im hohen Alter fangen die Deutschen wieder an zu sparen. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Deutschen Bank hervor. Das mit rund 80 Prozent am häufigsten genannte Motiv der Sparer sei, ihren Erben etwas zu hinterlassen.

          Rund die Hälfte der älteren Menschen wollte ihre Ersparnisse lieber an ihre Nachkommen weitergeben, als sie selbst zu verbrauchen, wird aus einer Allensbach-Umfrage zitiert. Dazu komme die Sorge, noch im hohen Alter in eine Notlage geraten zu können.

          Die durchschnittliche Sparquote ist in Deutschland mit rund 10 Prozent des verfügbaren Einkommens nach wie vor deutlich höher als in den meisten anderen europäischen Ländern, schreiben die Autoren unter Verweis auf Zahlen der OECD.

          Immobilienkreditraten nehmen mit zunehmendem Alter ab

          Am wenigsten sparen die Deutschen unmittelbar nach Renteneintritt, weil sie zu dieser Zeit wahrscheinlich ihren Lebensstil fortführten und mehr Zeit für zusätzliche und kostspielige Aktivitäten hätten. Diese würden dann im weiteren Alter ab etwa 75 Jahren zurückgefahren.

          Auch andere finanzielle Verpflichtungen wie die Rückzahlung von Immobilienkrediten gingen in der Regel zurück. Hingegen müssten ältere Menschen mehr Geld für ihre Gesundheit ausgeben. Auch verschenkten Ältere bereits zu Lebzeiten größere Teile ihres Vermögens.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vizekanzler Olaf Scholz (SPD)

          Pläne der SPD : Auch Olaf Scholz will die Vermögenssteuer

          Der SPD-Politiker stellt sich hinter den Vorschlag seines Parteikollegen Schäfer-Gümbel, das Vermögen von Unternehmen und Reichen zu besteuern. Die CSU kritisiert die Pläne scharf.
          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.